Wegweiser zum günstigen und guten Girokonto

Welche Sicherheitsstandards gibt es?

[!–T–]

SSL
Wenn Sie Internet-Banking betreiben, erfolgt die Datenübertragung zu den Systemen der Online-Banken nach dem Sicherheitsstandard SSL (Secure Sockets Layer) an. Durch SSL ist eine verschlüsselte Übertragung Ihrer Daten ohne weitere Zusatzprogramme möglich, da die als sicher geltende 128-Bit-Verschlüsselung (Strong Encryption) bereits in den neuen Microsoft Internet Explorer und den Netscape Navigator integriert ist. Solche Verbindungen erkennen Sie daran, dass die URL (die Internet-Adresse) mit „https://“ anstatt dem üblichen „http://“ beginnt und in der Statusleiste des Browsers ein kleines, geschlossenes Schloss erscheint.

HBCI
Zudem werden immer wieder neue Sicherheitsstandards entwickelt. Dazu gehört auch HBCI (Homebanking Computer Interface), das ähnlich wie das Verschlüsselungsprogramm PGP funktioniert. Verabschiedet wurde dieser Standard vom Zentralen Kreditausschuss (ZKA), in dem alle deutschen Kreditinstitute vertreten sind. Ziel des ZKA war es, einen Standard zu schaffen, der trotz der Vereinheitlichung der Datendarstellung, der Transportmechanismen, der Transaktionsabsicherung und standardisierter Geschäftsvorfälle den Banken und Sparkassen einen großen Gestaltungsfreiraum lässt.

4 Kommentare zu “Wegweiser zum günstigen und guten Girokonto”:

  1. Pingback: Das Finanzblog von Gonaos.de » Ein kostenloses Firmenkonto bekommen

  2. Pingback: Ab Juli 2010: P-Konto bringt mehr Schutz für Schuldner | Girokonten | Tipps | Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder