Wegweiser zum günstigen und guten Girokonto

Hohe Kontoführungsgebühren und mangelhafte Beratung. Viele Banken buhlen mit attraktiven Angeboten um solvente Neukunden, vernachlässigen aber ihre kleinen Sparer und Stammkunden. Die ärgern sich zwar oft, wechseln ihr Bankhaus, an das sie gewöhnt sind, aber nicht gerne. Bei permanenter Unzufriedenheit sollte man sich sehr wohl überlegen, ob man nicht bei einem anderen Anbieter besser und günstiger aufgehoben ist. Die Wahlmöglichkeiten sind groß.

Das kostenlose Konto

[!–T–]

Nach welchen Kriterien kann man seine neue Bank auswählen?

  • Das Bankinstitut der eigenen Wahl sollte auf jeden Fall eine kostenlosen Bargeldbezug an möglichst vielen Geldautomaten im ganzen Land und möglichst auch im Ausland anbieten. Auch Überweisungen sollten gratis sein oder zumindest ein Selbstbedienungsterminal zu Verfügung stehen.
  • Ein guter Zinssatz für das Guthaben sollte im Angebot sein, auch wenn das Guthaben nicht groß ist.
  • Bargeldloser Zahlungsverkehr ist heute eine Selbstverständlichkeit. Deshalb sollte in jedem Fall eine EC-Karte ohne Gebühren zum Angebot gehören. Ebenso eventuell noch eine Gratis-Kreditkarte.
  • Wer Wert auf persönliche Betreuung legt, sollte einen eigenen Kundenberater zur Seite gestellt bekommen.
  • Wertpapierdepots: Wer mit Aktien und Wertpapieren handeln möchte, braucht ein Depot. Die Gebühren für die Unterhaltung eines Depots sind unterschiedlich. Weitere Infos hierzu unter Depotkonten.
  • Dispokredit: Vergleichsweise günstige Zinsen sollten im Falle einer Kontoüberziehung bis zu einem bestimmten Betrag anfallen.

Nicht jedes Kreditinstitut kann alle Wünsche auf einmal erfüllen. Ein Kunde kann sich aber den Wettbewerb der Banken zunutze machen. So bieten Online-Banken günstigen Service bei niedrigen Kosten. Jedoch gibt es keine Kundenberatung. Wer lieber eine reale Bank mit Schalter hat, sollte die Angebote vergleichen.

4 Kommentare zu “Wegweiser zum günstigen und guten Girokonto”:

  1. Pingback: Das Finanzblog von Gonaos.de » Ein kostenloses Firmenkonto bekommen

  2. Pingback: Ab Juli 2010: P-Konto bringt mehr Schutz für Schuldner | Girokonten | Tipps | Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder