Private Unfallversicherung – Eine Versicherung für alle?

Versicherungsleistung laut Gliedertaxe

[!–T–]

Maßgeblich für den Invaliditätsgrad ist die so genannte gesetzliche Gliedertaxe. Die Gliedertaxe geht von Verlust oder Gebrauchsunfähigkeit eines Gliedes aus. Die Invalidität wird prozentual bewertet, beginnend bei zwei Prozent (Verlust einer Zehe) bis höchstens 70 Prozent (Verlust des Arms ab Schultergelenk). Dabei spielt es keine Rolle, welche beruflichen und sonstigen Folgen sich für den Versicherten durch den Verlust oder die Gebrauchsunfähigkeit eines Gliedes ergeben.

Wurde beispielsweise eine Versicherungssumme von 150.000 Euro vereinbart und verliert man infolge eines Unfalls eine Hand, würde die Versicherungsleistung laut Gliedertaxe 55 Prozent von 150.000 Euro betragen, also 82.500 Euro.

Höhere Versehrtengrade bis zur Vollinvalidität bei 100 Prozent werden durch die Addition mehrer Behinderungen erreicht. Verliert man also beispielsweise einen Fuß (40 Prozent) und bleibt infolge des Unfalls zusätzlich ein Arm (70 Prozent) steif, addieren sich die Prozentsätze – allerdings höchsten bis zu 100 Prozent. In diesem Fall würde der Versicherte also die komplette Versicherungssumme von 150.000 Euro ausgezahlt bekommen, aber nicht 165.000 Euro (40 + 70 =110 Prozent).

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder