Startseite > Arbeitslosengeld II > Tipps > Mutterschutz und Mutterschaftsgeld: Zum Wohl von Mutter und Kind
Startseite > Arbeitslosengeld I > Tipps > Mutterschutz und Mutterschaftsgeld: Zum Wohl von Mutter und Kind
15.09.2009

Mutterschutz und Mutterschaftsgeld: Zum Wohl von Mutter und Kind

Mutterschutz und Mutterschaftsgeld: Zum Wohl von Mutter und Kind Schwangere und junge Mütter stehen in der Arbeitswelt unter besonderem Schutz. Auch finanziell müssen schwangere Frauen, die bisher erwerbstätig waren keine Einbußen hinnehmen. Alle wichtigen Details zum Mutterschutzgesetz und den Anspruch auf Mutterschaftsgeld erfahren Sie hier.

 

Das Mutterschutzgesetz schützt Mütter am Arbeitsplatz

Für Arbeitnehmerinnen und Beamtinnen gilt das Mutterschutzgesetz (MuSchG)

(una) Das Mutterschutzgesetz gilt für schwangere Frauen, die in einem Arbeitsverhältnis stehen. Auch Frauen, die in Heimarbeit arbeiten oder sich noch in Ausbildung befinden, stehen unter dem Schutz des Gesetzes. Im Mutterschutzgesetz sind arbeitsrechtliche Bestimmungen geregelt, wie zum Beispiel die Gestaltung des Arbeitsplatzes, Beschäftigungsverbote, Schutzfristen, der Kündigungsschutz und die Höhe des Mutterschaftsgeldes. Für Beamtinnen gilt die Mutterschutz- und Elternzeitverordnung, in der die arbeitsrechtlichen Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes enthalten sind.

Schutzfristen

Die Mutterschutzfrist beginnt sechs Wochen vor dem errechneten Entbindungstermin und endet acht Wochen danach. Bei einer Früh- oder Mehrlingsgeburt verlängert sich die Schutzfrist nach dem Entbindungstermin auf insgesamt zwölf Wochen. Wird das Kind früher als zum errechneten Termin geboren, verkürzt sich die Schutzfrist jedoch nicht, sondern endet acht Wochen nach dem ursprünglich errechneten Geburtsdatum. Die Schutzfrist dauert somit in jedem Fall mindestens 99 Tage.

Beschäftigungsverbote

Grundsätzlich unterliegen junge Mütter innerhalb der Schutzfrist nach der Entbindung einem Beschäftigungsverbot. Innerhalb der Schutzfrist vor der Entbindung ist es der werdenden Mutter freigestellt, ob sie arbeiten möchte oder nicht.

Des Weiteren dürfen werdende Mütter keine Arbeiten verrichten, bei denen sie gesundheitsschädlichen Einwirkungen (Gase, Staub, Nässe, Kälte usw.) ausgesetzt sind. Einschränkungen und Verbote gelten zudem für bestimmte körperliche Arbeiten und auch für Akkordarbeit. Insbesondere während der Stillzeit können einer Arbeitnehmerin nur bestimmte Arbeiten zugemutet werden, die der Gesundheit von Mutter und Kind nicht schaden. Ein Arbeitgeber ist außerdem verpflichtet einer stillenden Mutter täglich mindestens eine Stunde frei zu geben, um ihr Kind zu stillen.

Gestaltung des Arbeitsplatzes

Ein Arbeitgeber muss dafür sorgen, dass der Arbeitsplatz so gestaltet ist, dass dieser für die schwangere oder stillende Arbeitnehmerin nicht gesundheitsschädlich ist. Bei vorwiegend sitzenden oder stehenden Tätigkeiten muss gewährleistet sein, dass die Arbeitnehmerin ihre Tätigkeit hin und wieder kurz unterbrechen kann.

Kündigungsschutz

In der Zeit während der Schwangerschaft und vier Monate nach der Entbindung darf eine Arbeitnehmerin nicht gekündigt werden. Wird sie dennoch gekündigt, weil der Arbeitgeber nichts von der Schwangerschaft wusste, hat die Arbeitnehmerin zwei Wochen Zeit, ihren Arbeitgeber darüber in Kenntnis zu setzen. Der muss in diesem Fall die Kündigung zurückziehen.

In besonderen Fällen kann eine Kündigung zulässig sein, sofern diese nicht aufgrund der Schwangerschaft bzw. Mutterschaft erfolgte. Wenn zum Beispiel ein Kleinbetrieb durch das Kündigungsverbot wirtschaftlich so hart getroffen wird und dies plausibel darlegen kann, kann die Arbeitsschutzbehörde eine Ausnahmegenehmigung erteilen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, wer Anspruch auf Mutterschaftsgeld hat und wie viel Schwangeren und jungen Müttern zusteht.

Sportwetten für Neulinge ohne eigenes Risiko

Sportwetten für Neulinge ohne eigenes RisikoViele Menschen würden sich gern an Sportwetten versuchen, haben aber Bedenken, dabei eigenes Geld zu setzen. Hinzu kommt, dass nur bestimmte Sportwetten über Buchmacher mit Sitz in Deutschland angeboten werden dürfen, weil sich die staatliche Lotterie mit Ausnahme der Pferdewetten ein Monopol gesichert ha ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...

Finanz-Newsletter

Melden Sie sich für den Gratis-Newsletter von forium an!

Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

Ihr Abonnement können Sie entweder auf der Abmeldeseite oder in jedem Newsletter mit einem Klick beenden.