Startseite > Kreditkarten > Schritt für Schritt > Kreditkarten - mit seinem guten Namen bezahlen
27.05.2009

Kreditkarten - mit seinem guten Namen bezahlen

Debit, Charge oder Credit Card

Bevor Sie einen Kartenvertrag abschließen, sollten Sie sich erkundigen, mit welchem Abrechnungssystem der Kreditkartengeber arbeitet. Denn Kreditkarte ist nicht gleich Kreditkarte. Man unterscheidet drei Arten von Kreditkarten: die Charge Card, die Credit Card und die Debit Card.

Charge und Credit Card

Bei den ersten beiden Zahlungsarten erstellt die Bank monatlich eine Rechnung, die der Kunde per Lastschriftverfahren von einem Girokonto oder per Überweisung begleicht. Bei der Charge Card wird der gesamte fällige Betrag abgebucht, während bei der Credit Card auch eine Ratenzahlung möglich ist. In Deutschland ist die Charge Card am meisten verbreitet. Bei manchen Anbietern können Kunden auch vor der Nutzung ein Guthaben auf ihre Karte überweisen. Dieses Guthaben wird dann bei Bezahlung mit der Kreditkarte belastet. Auf das Guthaben gibt es dann Zinsen. Wobei zu prüfen ist, ob dieses Geld nicht bei einem guten Spar- oder Tagesgeldkonto bessere Zinsen erhält.

Debit Card

Bei der Debit Card erfolgt keine monatliche Abrechnung. Stattdessen bucht die Bank die Umsätze möglichst zeitnah vom Girokonto ab. Zu den Debitkarten zählen neben den Karten der Kreditkartengesellschaften auch die EC-Karte und Bankkundenkarte. Bei den Kreditkarten ist Visa der größte Anbieter von Debitkarten, 70 Prozent seiner Umsätze fallen in diesen Geschäftsbereich.

Bevor Sie einen Kartenvertrag abschließen, überlegen Sie gut, welche Abrechnungsmethode für Sie am besten geeignet ist. Sollten Sie sich für ein Kartendoppel, also zwei verschiedene Karten zu einem Preis, entscheiden, verlieren Sie nicht den Überblick über Ihre verschiedenen Karten und Konten. Denn bezahlen müssen Sie am Ende immer.

Prepaidkarten – Kreditkarte ohne Kredit

Prepaid KreditkartePrepaid Kreditkarten erfreuen sich hierzulande immer größerer Beliebtheit. Im Gegensatz zu den klassischen Kreditkarten funktionieren diese jedoch auf Guthabenbasis, der Inhaber erhält also keinen Kredit. Vorteil dabei ist, dass auf eine Bonitätsprüfung verzichtet wird. Somit können auch Personen mit negativer Bonität oder geringem Einkommen die Vorzüge einer Kreditkarte nutzen. < ... weiter

Währungskonten - Geldanlage in Devisen

Währungskonten – Geldanlage in DevisenIn Zeiten niedriger Zinsen und unsicherer Aussichten auf den Aktienmärkten erhoffen sich viele Anleger höhere Renditen mit Fremdwährungskonten. Welche Chancen und Risiken hinter dem Produkt stecken, erfahren Sie hier. ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...

Finanz-Newsletter

Melden Sie sich für den Gratis-Newsletter von forium an!

Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

Ihr Abonnement können Sie entweder auf der Abmeldeseite oder in jedem Newsletter mit einem Klick beenden.