Tagesgeld – die besten Zinsen entscheiden

Tagesgeld – wie viel man anlegen muss

[!–T–]

Die Mindestanlagesumme ist der Geldanlagebetrag, der für die Eröffnung eines Tagesgeld- oder Festgeldkontos notwendig ist. Ab diesem Betrag können Sie bei der entsprechenden Bank dann ein Tages- bzw. Festgeldkonto eröffnen und Zinsen auf Ihr Erspartes erhalten.

Bei Festgeldkonten ist die Mindestanlagesumme bei den meisten Banken 5.000 Euro, bei einigen Banken kann man allerdings schon ab 2.500 Euro ein Festgeldkonto einrichten. In der Regel schreiben die Banken einen Anlagezeitraum von mindestens 30 Tagen vor. Üblich sind auch 90 Tage, maximal jedoch 360 Tage. Bei einigen Instituten können aber auch Zeiträume zwischen 30 Tagen und 60 Monaten frei vereinbart werden.

Wichtig! Dieser Mindestanlagebetrag entfällt bei einigen Anbietern von Tagesgeldkonten, d.h. Ihr Guthaben wird bereits ab dem ersten Euro verzinst.

2 Kommentare zu “Tagesgeld – die besten Zinsen entscheiden”:

  1. Pingback: Im Test: Das Festgeld der GarantiBank | Festgeld | Produkttest | Redaktion

  2. Pingback: Im Test: Das Festgeld der SWK Bank | Festgeld | Produkttest | Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder