Umweltplaketten: Jetzt aber ran!

Steuerliche Vorteile durch Nachrüsten

[!–T–]

Zu hohe Schadstoffwerte, keine Plakette, nie mehr in die Innenstadt? Nicht immer ist ein Neukauf die einzige Alternative. Für viele Fahrzeuge gibt es die Möglichkeit, nachzurüsten und so in eine günstigere Schadstoffgruppe aufzusteigen.

Hierzu kann man einigen Diesel-Pkw nachträglich einen Partikelfilter oder einen Diesel-Katalysator einbauen. Beim Benziner ist zum Beispiel eine Kombination aus geregeltem Katalysator und Kaltlaufregler möglich. So könnte sich der Fahrer nicht nur die grüne Plakette an die Windschutzscheibe kleben, sondern auch den Wert seines Fahrzeugs beim Weiterverkauf steigern.

Aber noch ist Nachrüsten nicht die Universallösung für alle Fahrzeuge, die wegen zu hoher Abgaswerte keine Plakette erhalten, denn nicht jeder Hersteller bietet die nötigen Bauteile an. Ob man nachrüsten kann und wie viel das kostet, erfragt man also sicherheitshalber in einer Werkstatt oder beim Hersteller direkt.

Nachgerüstete Diesel rutschen nicht nur in eine günstigere Schadstoffgruppe, auch steuerlich kann der Fahrer profitieren. Denn für Dieselfahrzeuge ohne Rußpartikelfilter wird seit dem ersten April 2007 (bis zum 31. März 2011) eine Erhöhung der Kfz-Steuer von 1,20 Euro pro 100 Kubikzentimeter Hubraum fällig. Diese Steuererhöhung kann man sich mit der Nachrüstung ersparen.

Und gleichzeitig kann man an der Kfz-Steuer sparen, denn das nachgerüstete Fahrzeug steigt in eine höhere Stufe der Abgasnorm (Euro zwei bis fünf) auf, und je höher, desto günstiger der Steuersatz. Weiterhin bekommen Fahrzeugbesitzer, die ihren Diesel (mit Erstzulassung vor dem 31.12. 2006) bis Ende 2009 mit einem Partikelfilter nachrüsten lassen, einmalig einen Nachlass von 330 Euro bei der Kfz-Steuer – und das rückwirkend vom ersten Januar 2006.

Ob und wie sehr sich auch das Nachrüsten lohnt: Wo es noch keine Umweltzonen gibt, braucht man auch noch keine Plakette. Wenn die neuen Schilder dann jedoch in weiteren Städten stehen, muss sich jeder Autobesitzer eine Plakette besorgen, der nicht nur um die Umweltzonen herum fahren will.

Wer sich dann einen Neuen oder einen neuen Gebrauchten mit besseren Abgaswerten zulegt, sollte nicht nur auf den Preis achten. Auch mit einer günstigen Kfz-Versicherung kann man viel Geld sparen. Denn Modell und Alter des Fahrzeugs spielen auch bei der Prämiengestaltung eine Rolle. Hier finden Sie viele Informationen zu Kfz-Versicherungen und einen Vergleichsrechner günstiger Policen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder