Startseite > Arbeitslosengeld I > Tipps > Starthilfe: Auch kleine Unternehmer brauchen großes Geld
25.04.2008

Starthilfe: Auch kleine Unternehmer brauchen großes Geld

Günstige Beiträge in der freiwilligen Arbeitslosenversicherung

Ein Gründer sollte auch in der größten Anfangs-Euphorie an schlechte Zeiten denken: Die Ausgaben steigen, der Wettbewerb macht die Geschäftsidee kaputt. Es gibt viele Risiken, die ein junges Unternehmen schnell wieder zunichte machen können. Hat man keinen Restanspruch auf Arbeitslosengeld aus der Zeit vor der Gründung, ist es gut, rechtzeitig vorzusorgen - ansonsten bleibt nur noch ein Antrag auf Arbeitslosengeld II .

Doch es gibt für Selbstständige mit einer Arbeitszeit von mindestens 15 Wochenstunden seit 2006 eine günstige Möglichkeit der freiwilligen Arbeitslosenversicherung - im Amtsdeutsch: das "Versicherungspflichtverhältnis auf Antrag". Für einen geringen Beitrag kann sich jeder, der innerhalb der letzten zwei Jahre mindestens zwölf Monate versicherungspflichtig tätig war, gegen Arbeitslosigkeit versichern, wenn er ein eigenes Unternehmen gründet. Es wird auch der Bezug einer Entgeltersatzleistung, wie beispielsweise Arbeitslosengeld, als Voraussetzung akzeptiert, die Dauer spielt hierbei keine Rolle.

Zur freiwilligen Weiterversicherung muss sich der Gründer allerdings schnell entscheiden, denn die Aufnahme ist nur innerhalb eines Monats nach Beginn der selbstständigen Tätigkeit möglich. Die Maßnahme ist zunächst bis Ende 2010 befristet.

Der monatliche Beitrag der freiwilligen Arbeitslosenversicherung für Selbstständige liegt seit Januar 2008 bei 20,50 Euro in den alten Bundesländern und bei 17,33 EUR in den neuen Bundesländern. Scheitert die Geschäftsidee und verliert der Gründer sein Einkommen, bzw. gibt er sein Unternehmen wieder auf, erhält er Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung.

Hat der Betroffene in den letzten zwei Jahren vor der Arbeitslosigkeit mindestens 150 Tage in versicherungspflichtiger Tätigkeit gearbeitet, wird das Arbeitslosengeld nach dem Einkommen aus der Angestellten-Tätigkeit berechnet. Hier lesen Sie viele weitere Informationen rund um Ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld.

Für alle anderen richtet sich die Zahlung nach einem fiktiven Gehalt, das je nach Qualifikation gestaffelt ist. Arbeitslose Selbstständige (Steuerklasse III, kein Kind) mit Hochschulabschluss erhalten laut Arbeitsagentur beispielsweise 1.233,30 Euro im Westen, in den neuen Bundesländern sind es 1.095,60 Euro. Demgegenüber stehen gescheiterten Unternehmern ohne Ausbildung in den alten Bundesländern 696,90 Euro Arbeitslosengeld zu, im Osten hingegen nur 587,40 Euro. Die Dauer des Anspruchs ist abhängig davon, wie lange der Betroffene in den letzten drei Jahren in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hat.

Jedoch ist die freiwillige Weiterversicherung in der Arbeitslosenversicherung nicht für immer freiwillig, denn laut den offiziellen Hinweisen der Bundesagentur für Arbeit begründet man ein Versicherungspflichtverhältnis, der Versicherte kann also nicht einfach wieder aussteigen. Diese "freiwillige Weiterversicherung" endet erst, wenn man die Selbstständigkeit aufgibt oder drei Monate mit den Beiträgen in Verzug ist.

Berichten Sie über Ihre Erfahrungen oder stellen Sie Fragen zum Thema bei den forium Experten, dem Forum für Steuern, Versicherungen und Finanzen.

Tipp: Die Möglichkeit der freiwilligen Arbeitslosenversicherung - das Versicherungspflichtverhältnis auf Antrag - gibt es auch für alle, die mindestens 14 Stunden pro Woche einen Angehörigen pflegen, der der Pflegestufe I bis III zugeordnet ist; die monatlichen Beiträge sind hier sogar noch geringer.

Auf der nächsten Seite finden Sie die wichtigsten Punkte dieses Textes noch einmal zusammengefasst.

ETF oder Aktien? So unterscheiden sich diese Formen der Geldanlage

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
-Anzeige- Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...