Altersvorsorge statt Armut – damit die Rente reicht

Altersvorsorge für wenig Geld: Rürup-Rente

[!–T–]

Nur Angestellte, die Sozialbeiträge zahlen, können „riestern“. Alle anderen, zum Beispiel Selbstständige und Freiberufler, aber auch ältere Arbeitnehmer, die kurzfristig noch ihr Rentenkonto aufbessern wollen, können die Rürup-Rente wählen. Zuschüsse vom Staat wie bei der Riester-Rente gibt es dabei zwar nicht. Rürup macht sich vor allem durch die Steuerersparnis bezahlt. Sparer können ihre Altersinvestition bis zu 20.000 Euro im Jahr als Sonderausgaben geltend machen. Dieser Betrag wird in den nächsten Jahren sogar noch steigen. Die Wochenzeitung „Die Zeit“ bezeichnet dieses Modell deshalb als „Altersvorsorge mit Steuerkick“. Rürup-Sparer können die Höhe ihrer Beiträge selber bestimmen. Sie ist, anders als bei der Riester-Rente, nicht an ein bestimmtes Einkommen gekoppelt.

Lebenslange Rente ab 60
Wie bei der Riester-Rente besteuert Vater Staat später auch die Rürup-Rente. Auch kann ein Rürup-Sparer seinen Vertrag nur bei einer Lebensversicherung oder bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung abschließen. Im Gegensatz zur Riester-Rente kann man sich auch nicht einen Teil des Vermögens auf einmal ausbezahlen lassen. Die Rürup-Rente fließt frühestens ab dem 61. Lebensjahr monatlich.

Wenig Schutz für Hinterbliebene
Die Rürup-Rente hat einige Nachteile: Sie ist weniger flexibel in Notzeiten. Denn wer seine Beitragszahlungen eine Zeit lang einstellen möchte, verliert viel Geld. Außerdem sieht die Rürup-Rente, im Gegensatz zu Rentenversicherungen und Riester-Rente – keine Kapitalauszahlung an Hinterbliebene im Todesfall vor. Lediglich Ehepartner, nicht aber eingetragene Lebenspartner oder andere nahe stehende Personen, profitieren von der Hinterbliebenenversorgung.
Trotz dieser Mängel eignet sich Rürup für Selbstständige und Freiberufler, die ihre Steuerbelastung verringern wollen und in wenigen Jahren bis zum Ruhestand ihre Rente noch steuersparend aufbessern wollen.

Wie bessere ich mit wenig Geld meine Rente auf? Mehr zum Thema auf der nächsten Seite. Tipps und Fragen zur sicheren Altersvorsorge bei den forium Experten.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder