Im Test: Die Visa Card der DKB und die MasterCard der netbank

Im Test: Die Visa Card der DKB und die MasterCard der netbank Wer eine Kreditkarte braucht, hat oft die Qual der Wahl. Viele sind günstig, andere sind kostenlos. Doch das ist nicht alles. Sind auch Bezahlen oder Geldabheben gebührenfrei? Gibt es eine Verzinsung des Guthabens? Wir haben hierzu die Visa-Card der DKB und die MasterCard der netbank unter die Lupe genommen.

Zwei Karten und zwei Konten

[!–T–]

(awe) Die kostenlose Visa-Card der Deutschen Kreditbank (DKB) ist erhältlich in Kombination mit dem ebenfalls gebührenfreien Girokonto DKB-Cash. Hier ist kein fester monatlicher Gehaltseingang erforderlich, jedoch wird die Kreditkartenbonität vorausgesetzt. Zum Cash-Konto erhält der Kunde sowohl die Kreditkarte für sich und den Partner kostenlos als auch zwei ec-Maestro-Karten.
Lesen Sie hier unseren Produkttest zum DKB-Cash-Konto .

Bei der netbank bekommt der Kunde eine MasterCard im ersten Jahr kostenlos, allerdings nur, wenn er das GiroLoyal-Konto als Gehaltskonto nutzt, ansonsten kostet die Karte 20 Euro.
Doch ohnehin ist ein regelmäßiger Lohn- oder Gehaltseingang von mindestens 500 Euro monatlich neben einer positiven Schufa-Auskunft Voraussetzung, um die MasterCard Standard zu erhalten. Um die Zahlungen abzuwickeln, ist auch ein Girokontobei der netbank nötig.
Lesen Sie hier unseren Produkttest zum Konto GiroLoyal .

Ab dem zweiten Jahr wird bei der netbank eine Kreditkarten-Gebühr in Abhängigkeit zum Händlerumsatz fällig, dazu später mehr. Eine ec-Karte gibt es bei der netbank kostenlos zum Girokonto, wer die MasterCard auch für seinen Partner will, zahlt dafür zehn Euro im Jahr, für die zweite ec-Karte fünf Euro.

Zinsen
Das Guthaben auf dem Visa-Card-Konto der DKB wird mit 3,8 Prozent verzinst, auf dem Girokonto erhält der Kunde 0,5 Prozent Zinsen.

Bei der netbank wird das Guthaben auf der Kreditkarte nicht verzinst. Stattdessen kann sich der Giro-Kunde über einen variablen Zinssatz von derzeit 2,5 Prozent freuen, sofern er das GiroLoyal als Gehaltskonto führt, ohne regelmäßigen Gehaltseingang gibt es nur 0,5 Prozent. Als Gehaltseingang zählen auch Renten, BaföG und Sold.

Zusätzlich kann der netbank-Neukunde für die ersten sechs Monate bis zu einer Anlagesumme von 50.000 Euro satte 5,1 Prozent Zinsen auf dem zum Girokonto gehörenden Tagesgeldkonto erhalten. Auch Bestandskunden ohne bisherigen Gehaltseingang können davon profitieren, wenn sie ihr Girokonto in ein Gehaltskonto umwandeln. Nach sechs Monaten beträgt der Tagesgeldzins vier Prozent, was immer noch im gehobenen Mittelfeld liegt.

Weitere Daten: Wer sein Girokonto überzieht, zahlt bei der DKB einen Zins von 7,9 Prozent für den Dispokredit und 12 Prozent bei geduldeten Überziehungen. Die netbank liegt ein paar Prozentpunkte darüber – der Dispozins bei elf und der Überziehungszins bei 15 Prozent.
Auf der folgenden Seite lesen Sie mehr über die Gebühren der beiden Angebote und unser Testurteil.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder