Krankenzusatzversicherung: Krankheitsschutz individuell ergänzen

Mit der ambulanten Zusatzversicherung sparen

[!–T–]

Im Gegensatz zum stationären ist man beim ambulanten Zusatztarif nicht Privatpatienten gleichgestellt. Der Versicherte wird als Kassenpatient behandelt und erhält lediglich einen Teil oder die gesamte Selbstbeteiligung von der zusätzlichen, privaten Versicherung zurück.

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Tarife, die verschiedene Leistungen abdecken. Grundsätzlich bestehen zwei Arten der Kostenerstattung durch die Zusatzversicherung.

  1. Wenn die gesetzliche Krankenversicherung nur einen Teil der Kosten trägt, und der Versicherte einen bestimmten Eigenanteil selbst leisten muss, übernimmt die Zusatzversicherungen einen Teil oder auch die gesamte Eigenbeteiligung – je nach Tarif. So sind beispielsweise bei Arznei- und Verbandsmitteln eigene Zuzahlungen von bis zu fünf Euro notwendig. Die Eigenbeteiligung bei Krankentransporte liegt bei 13 Euro pro Fahrt. Massagen und Krankengymnastik müssen zu 15 Prozent von den Patienten finanziert werden und Hilfsmittel, wie Hörgeräte oder Krankenfahrstühle, sogar bis zu zwanzig Prozent. Ausgenommen von all diesen Eigenbeteiligungen sind in der gesetzlichen Krankenkasse nur Härtefälle, chronisch Kranke und teilweise auch Kinder.
  2. Bei bestimmten Leistungen übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten überhaupt nicht. Darunter fallen bestimmte Vorsorgeuntersuchungen, die Kosten für Brillengestelle, Naturheilverfahren und Heilpraktikerbehandlungen. Psychotherapie, Kuren und Kontaktlinsen werden nur unter strengen Auflagen von den gesetzlichen Kassen erstattet. Auch zahlt die gesetzliche Auslands-Krankenversicherung nicht für Heimfahrten aus dem Urlaubsland. Ein Krankenrücktransport kann schnell mit einer vierstelligen Summe zu Buche schlagen. Für all diese Fälle übernehmen Zusatzversicherungen bis zu hundert Prozent der Kosten.

Die meisten ambulanten Zusatztarife werden als Paket angeboten. Es gibt zum Beispiel keine reine Heilpraktikerversicherung. Häufig werden diese Pakete zusammen mit Zahnersatz- oder Zahnbehandlungstarifen angeboten. Bei diesen Kombi-Angeboten sollte man genau darauf achten, dass man sich nicht überversichert. Denn es lässt sich manchmal nicht vermeiden, dass man innerhalb eines Pakets Leistungen mitversichert, die einem gar nicht so wichtig sind. Im Einzelfall wird wohl kein Weg daran vorbei führen, die einzelnen Angebote miteinander zu vergleichen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder