Startseite > Hausratversicherung > Tipps > Versichert streiten
Startseite > Haftpflichtversicherung > Tipps > Versichert streiten
10.08.2005

Versichert streiten

Nicht alles wird bezahlt

Das tollste Leistungspaket bringt nichts, wenn die Gesellschaft im Schadensfall nicht zahlt. Bevor man eine Police abschließt, sollte man sich im Klaren darüber sein, dass Rechtsschutz-Versicherungen nicht alles übernehmen.



Ausgeschlossen sind juristische Auseinandersetzungen mit der eigenen Rechtsschutzversicherung oder von mitversicherten Personen untereinander. Fälle, die mit vorsätzlich begangenen Straftaten, Spiel- und Wettverträgen sowie Spekulationsgeschäften zusammenhängen, übernimmt ebenfalls keine Assekuranz. Wichtig für Geschäftsführer und Hausbauer: Keine Versicherung deckt Fälle aus dem Gesellschafts- und Baurecht.



Nach dem Platzen der New-Economy-Blase an der Börse haben sich so genannte "Anlegerklagen" gehäuft. Viele Kleinaktionäre prozessierten gegen Unternehmen wie die Deutsche Telekom - aber lange war strittig, ob die Rechtsschutz-Versicherer dafür die Kosten übernehmen müssen.



Die Rechtsprechung tendierte in eine verbraucherfreundliche Richtung: Meist mussten die Versicherungen zahlen. Daraufhin haben viele Gesellschaften die allgemeinen Vertragsbedingungen so geändert, dass Anlegerklagen zukünftig nicht mehr übernommen werden müssen. Hier hilft nur ein Blick in die Details der Police. Bei Problemen können Sie sich auch an den Versicherungsombudsmann wenden.



Aufpassen sollte man, wenn von "Beratungs-Rechtsschutz" die Rede ist. Dabei übernimmt die Versicherung zwar die Kosten für ein Gespräch beim Anwalt. Landet die Sache allerdings vor Gericht, muss der Versicherungsnehmer selbst zahlen. Beim Erb- und Familienrecht gibt es so gut wie keine Versicherung, die über diesen "Beratungs-Rechtsschutz" hinausgeht. Eine Ausnahme ist die Arag, die Ehepaaren eine spezielle Police für den Scheidungsfall anbietet.



Bei Steuerstreitigkeiten übernehmen die meisten Versicherungen nur die Gerichtskosten. Auslagen, die außerhalb des Prozesses entstanden sind, muss der Versicherungsnehmer selbst tragen.



Die meisten Rechtsschutz-Policen sehen eine Wartezeit von drei Monaten vor. Das bedeutet, dass in den ersten drei Monaten nach Versicherungsabschluss kein Fall übernommen wird. Die Gesellschaft zahlt auch dann nicht, wenn der Schaden vor Vertragsbeginn eingetreten ist. Keine Versicherung will einen Kunden, der schnell noch eine Police abschließt, bevor er vor Gericht zieht. Allein beim Verkehrsrechtsschutz gibt es gewöhnlich keine derartigen Fristen.

Ratgeber Geldsparen

Ratgeber GeldsparenWer kennt das nicht? Bei einem Blick auf den Kontoauszug gegen Ende des Monats gehen die Zahlen oftmals gen Null, und man fragt sich, wo das Geld den Monat über geblieben ist. Wer an den richtigen Stellen die Lebenshaltungskosten senkt, spart Geld und tut seinem Konto etwas G ... weiter

Haftpflicht- und Hausratsversicherungen

Haftpflicht- und HausratsversicherungenDie Deutschen sind Versicherungsweltmeister. Doch nicht jede Police ist sinnvoll, weshalb es gilt, aus dem breiten Angebot diejenigen herauszufiltern, die wirklich wichtig sind. Im Gegensatz zur in Deutschland verpflichtenden Kranken- und KFZ-Versicherung sind andere Versicherungen freiwillig. "Freiwillig" bedeutet aber nicht zwangsläufig "unwichtig", weshalb es essentiell ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...