Startseite > Redaktion > Tipps > Gold - richtige Geldanlage für Krisenzeiten
Startseite > Depotkonten > Tipps > Gold - richtige Geldanlage für Krisenzeiten
18.04.2008

Gold - richtige Geldanlage für Krisenzeiten

Sichere und riskante Goldanlagen

Wer sich Gold als physischen Besitz zulegen möchte, kann dies tun, indem er Goldbarren sowie Goldmünzen kauft. Bei den Goldmünzen unterschiedet man zwischen den so genannten Anlage- und Sammlermünzen. Kosten für die Verwaltung, wie bei aktiv- oder passiv gemanagten Wertpapieren, fallen vor allem bei An- und Verkauf sowie bei den Depotgebühren an. Allerdings sollten Anleger ihre Goldvorräte in einem sicheren Depot unterbringen. Manche Banken bieten ihren Kunden an, das Gold für sie zu erwerben und direkt auf ein Depot einzubuchen. Dann muss der Kunde sich das Gold gar nicht erst anliefern lassen.

Sicher vor Abgeltungs- und Mehrwertsteuer

Gold gilt, ob in Form von Goldbarren, Münzen oder Schmuck, als Sachwert, genauso wie Kunstgegenstände und andere Edelmetalle wie Silber, Platin oder Palladium. Damit fällt es, im Gegensatz zu Wertpapieren, weder unter die Spekulationsfrist noch unter die Abgeltungssteuer. Zudem wird in Deutschland auf den Kauf von Gold keine Mehrwertsteuer mehr erhoben.

Geldanlagen mit Gold

Viele Anbieter verkaufen Zertifikate oder Fonds, die mit Gold handeln. Zertifikate garantieren zwar unter Umständen eine gewisse Rendite, können aber in Krisenzeiten ihren Wert ganz verlieren. Sicherer dagegen sind so genannten Exchange Traded Funds (ETF), die seit kurzer Zeit auch für Gold angeboten werden. ETFs werden an der Börse gehandelt wie Indexfonds und zeichnen sich durch niedrige Verwaltungskosten aus. Anleger sollten beim Erwerb von Gold als "Exchange Traded Commodity (ETC)", also als börsengehandelter Rohstoff, darauf achten, dass das der Goldbesitz geschützt ist. Dann kann bei Kursverlusten oder sogar Insolvenz des Anbieters zwar der Gewinn verloren gehen. Doch der physische Goldbesitz bleibt erhalten. Und kann wieder weiter investiert werden.

Für Spekulationsfreudige - Anlagen in Goldminen

Statt direkt in Gold zu investieren, gibt es auch die Möglichkeit, mit der Herstellung des Edelmetalls zu spekulieren. Anlagen in Goldminen brachten in den letzten Jahren gute Gewinne. Das Risiko entspricht aber dem von Aktienfonds und Wertpapieren. Bei der Goldproduktion spielen zudem Fusionen, Übernahmen und Insolvenzen eine große Rolle. Das macht die Geldanlage hochspekulativ.

Zudem sind viele Goldminen weltweit umstritten. Nicht zuletzt auch wegen der ökologischen Schäden, die sie verursachen. Ökologisch und ethisch gesinnte Anleger, die in umweltfreundlichere Rohstoffe investieren möchten, sollten sich daher eher für "grüne Fonds" entscheiden. Oder sich eben mit Goldanlagemünzen eindecken.

Einen Überblick über die wichtigsten, bekannten Anlagemünzen aus Gold gibt es im Special Gold-Anlagemünzen.

Fragen und Tipps zum Thema finden Sie bei forium Experten, dem Forum für Steuern, Versicherungen und Finanzen.

ETF oder Aktien? So unterscheiden sich diese Formen der Geldanlage

Parallel zur Rentenversicherung privat vorsorgen – diese alternativen Möglichkeiten gibt es

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
-Anzeige- Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...