Im Test: Das Festgeld der Mercedes-Benz Bank

Nachteile des Mercedes-Benz Festgeldes und forium.de Testurteil

[!–T–]

Nachteile
Wenn der Kunde sein Festgeld bei der Mercedes-Benz Bank nicht zum Laufzeitende kündigt, wird automatisch prolongiert, also zum aktuell gültigen Zins um die bisherige Anlagedauer verlängert. Will der Sparer sein Geld jedoch ausbezahlt bekommen, muss er die Anlage bis spätestens drei Bankarbeitstage vor Ende der Laufzeit kündigen. Das ist zwar eine durchaus übliche Praxis beim Festgeld – es gibt jedoch auch Anbieter, die bei Ablauf der Zinsbindung automatisch auf das Referenzkonto überweisen.

Wer kein Tagesgeldkonto bei der Mercedes-Benz Bank hat, muss eines eröffnen, bzw. die Bank eröffnet dieses als Verrechnungskonto automatisch. Entweder der Kunde zahlt sein Geld auf dieses Tagesgeldkonto ein oder die Bank bucht den Anlagebetrag von seinem Girokonto ab und leitet ihn zuerst auf das Tagesgeld- dann auf das Festgeldkonto weiter. Direkt von einem anderen Tagesgeldkonto abzubuchen ist nicht möglich.

Das zusätzliche Tagesgeldkonto kostet zwar nichts, der Kunde hat dort aber nur einen Zins von derzeit 1,1 bzw. 1,3 Prozent (bei Online-Führung, Stand: 10.08.2009). Laut Mercedes-Benz Bank wird das Geld jedoch innerhalb eines Tages vom Tagesgeld- auf das Festgeldkonto gebucht, sodass ein Zinsnachteil nicht zum Tragen kommt.

Der Zins für die kurzen Laufzeiten ist vergleichsweise niedrig. Wer Laufzeiten von drei bis zwölf Monaten wählt, kann nicht vom Zinseszinseffekt profitieren, weil der Zins erst zum Ende der Laufzeit gutgeschrieben wird.
Auffällig ist, dass die Mercedes-Benz Bank ihre Zinsen in diesem Jahr bereits mehrfach gesenkt hat – derzeit im monatlichen Rhythmus zuletzt zum 31. Juli.

forium.de Testurteil
Die Laufzeiten unter zwölf Monaten beim Festgeld der Mercedes-Benz Bank sind vergleichsweise wenig lukrativ. Erst bei der mehrjährigen Anlage kann der Kunde von höheren Zinsen und durch die Wiederanlage vom Zinseszinseffekt profitieren. Und so ist die Festzinsanlage dank hoher Einlagensicherung zur allgemeinen Zinssituation derzeit ein solides Angebot. Der Kunde sollte sich jedoch beeilen, wenn er den aktuellen Zins noch erhalten will, denn 2009 hat Mercedes-Benz den Festgeld-Zins bereits sechsmal angepasst.

Die zusätzliche Eröffnung eines Tagesgeldkontos ist umständlich. Dieser Umweg ist zwar auch bei anderen Banken üblich, kundenfreundlicher wäre jedoch die direkte Überweisung auf das Festgeldkonto.
Vorsicht: Wer keine automatische Verlängerung nach der Zinsbindung möchte, muss sich die Kündigungsfrist vormerken, sonst legt er sein Geld eventuell zu einem mittlerweile niedrigeren Zins an.

Frage an Sie als Leser: Was halten Sie von dieser Anlage? Haben Sie Erfahrungen mit der Mercedes-Benz Bank oder haben Sie Fragen zum Produkt? Schreiben Sie hier in unserem Forum: forium Experten – das Forum für Steuern, Versicherungen und Finanzen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder