Im Test: PreRisk – die Risikoversicherung der Barmenia

Im Test: PreRisk - die Risikoversicherung der Barmenia Wer seine Familie für den Fall des eigenen Todes gut versorgt wissen will, kann zur Sicherheit eine Risikolebensversicherung abschließen. Stirbt der Versicherte, bleibt den Hinterbliebenen zumindest der finanzielle Schutz. PreRisk, die Risikoversicherung der Barmenia, zahlt bereits bei schwerer Krankheit. Wir haben die Versicherungsbedingungen für Sie durchleuchtet.

Details und Vorteile der Barmenia PreRisk

[!–T–]

Produktdetails

(awe) Die Risikoversicherung der Barmenia erfüllt auf den ersten Blick das, was sich der Kunde unter einer Risikolebensversicherung vorstellt – mit einer Besonderheit.

Eine Risikolebensversicherung leistet üblicherweise beim Tod der versicherten Person innerhalb einer fest vereinbarten Laufzeit und zahlt eine bestimmte Versicherungssumme an die Hinterbliebenen. Das macht diese Versicherung auf die Beiträge bezogen prinzipiell günstiger als eine Kapital bildende Lebensversicherung. Stirbt der Versicherte nicht innerhalb der Laufzeit, kann er die eingezahlten Beiträge aus einer Risikolebensversicherung allerdings nicht zurückerhalten.

Eine gute Risikolebensversicherung sollte auch eine Nachversicherungsgarantie bieten: Das heißt, die Versicherungssumme kann bei bestimmten Anlässen wie Heirat, Geburt, Adoption oder Existenzgründung ohne zusätzliche Gesundheitsprüfung erhöht werden.

Die Risikoversicherung der Barmenia erfüllt all dies und bietet verschiedene Tarife – je nach Gesundheitsbewusstsein der Versicherten. Weiterhin besteht die Option, die Risikoversicherung während der Laufzeit in eine Kapital bildende Lebensversicherung umzuwandeln. Hinzu kommt, dass der Versicherte unter bestimmten Voraussetzungen bereits zu Lebzeiten von der Versicherungsleistung profitieren kann.

Vorteile

Rauchen gefährdet die Gesundheit. Und so warten viele Anbieter von Risikolebensversicherungen mit unterschiedlichen Tarifen für Raucher und für Nichtraucher auf. Auch bei der Barmenia PreRisk können Gesundheitsbewusste an den Beiträgen sparen.

Für die Versicherten gibt es drei verschiedene Risikogruppen: Nichtraucher mit einem guten Body-Mass Index (BMI), die bestimmte Anforderungen an die Berufsgruppe sowie an berufliche Risiken und solche in der Freizeit erfüllen, gelten als so genannte „Preferred Nichtraucher“ mit den günstigsten Beiträgen. Nichtraucher, die nicht alle Vorgaben dieses Tarifs erfüllen, gehören der zweiten Risikogruppe an. Raucher werden der dritten Risikogruppe zugeordnet. Ein nachträglicher „Aufstieg“ nach Vertragsbeginn in einen günstigeren Tarif – bei Aufgabe des Rauchens beispielsweise – wird jedoch nicht geboten.

Die Beiträge kann der Versicherte von Anfang an in konstanter Höhe zahlen, er kann aber auch die variable Zahlung wählen. Hierbei werden die Beiträge zu einem kleinen Teil jährlich dem individuellen Risiko angepasst und sind in der Regel zu Beginn der Laufzeit günstiger – ein Vorteil für junge Familien und Berufseinsteiger. Innerhalb der ersten zehn Versicherungsjahre kann auf konstante Beiträge umgestellt werden.

Leistung auch bei schwerer Krankheit

Anders als bei einer herkömmlichen Risikolebensversicherung wird die Versicherungssumme der PreRisk nicht nur beim Tod des Versicherten gezahlt. Auch wenn der Versicherungsnehmer unter einer schweren Krankheit oder Verletzung leidet, kann er Leistungen aus der PreRisk erhalten. Allerdings nur, wenn seine Lebenserwartung noch maximal zwölf Monate beträgt. Das gilt bis 15 Monate vor Ende der Laufzeit. Durch die vorzeitige Auszahlung kann einem Schwerkranken das letzte Jahr so angenehm wie möglich gestaltet werden oder er kann verhindern, dass das Geld nach seinem Ableben von den Hinterbliebenen unüberlegt ausgegeben wird. Mit der vorzeitigen Auszahlung der Versicherungssumme erlischt die Versicherung.

Flexibilität für den Kunden bedeutet die Option, die Risikoversicherung bis zum Ende des zehnten Versicherungsjahres in eine Kapital bildende Lebensversicherung umzutauschen. So kann der Versicherte auch während der Laufzeit noch auf veränderte Lebens- oder Finanzsituationen reagieren ohne sich einer zusätzlichen Gesundheitsprüfung unterziehen zu müssen.

Lesen Sie auf der folgenden Seite die Nachteile der Barmenia PreRisk und das forium.de Testurteil.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder