Krankentagegeld – Wie können sich Selbständige ab 2009 versichern?

Wahltarife der Gesetzlichen Krankenkassen

[!–T–]

Freiwillig Versicherte haben ab 2009 die Möglichkeit, einen Krankengeld-Wahltarif bei ihrer gesetzlichen Krankenkasse abzuschließen. Alle Krankenkassen sind verpflichtet, diesen Wahltarif anzubieten. Die zusätzlichen Kosten, die dadurch entstehen, sind von Anbieter zu Anbieter verschieden. Entscheidend für die Prämienhöhe sind die Tarifklasse, das durchschnittliche Arbeitseinkommen und das Alter des Versicherten. Die Höhe der Beiträge und der Zeitpunkt, ab dem Krankengeld bezahlt wird, beeinflussen ebenso die Prämienhöhe, können aber vom Versicherten selbst bestimmt werden.

Im Krankheitsfall zahlen die gesetzlichen Kassen bei derselben Krankheit in einem Zeitraum von drei Jahren maximal 78 Wochen lang. Der Versicherte erhält maximal 70 Prozent seines Bruttogehalts, im Höchstfall 84 Euro Krankengeld pro Tag. Für Selbständige zählt als Berechnungsgrundlage das Einkommen, an dem die Beiträge für die letzten zwölf Monate bemessen wurden bis zur Beitragsbemessungsgrenze von 3600 Euro im Jahr 2008.

Für die Berechnung der Beiträge gilt: Je früher Krankentagegeld im Versicherungsfall gezahlt wird und je höher die Zahlung ausfällt, desto höher sind auch die Beiträge.

Wer eine Versicherung abschließen möchte, sollte seine Versorgungslücke im Fall der Fälle berechnen. Wenn finanzielle Rücklagen für die ersten Wochen eines Verdienstausfalls vorhanden sind, kann die Krankengeldzahlung ab einem späteren Zeitpunkt Sinn machen. Überlegen Sie sich auch, wie hoch das Krankengeld sein muss, um Ihre persönliche Versorgungslücke zu schließen.

Entscheidet man sich für einen Wahltarif bei einer gesetzlichen Krankenkasse, bedeutet dies jedoch eine Vertragsbindung von drei Jahren. In dieser Zeit verzichten Sie auf das Sonderkündigungsrecht und können nicht zu einer anderen Krankenkasse wechseln, selbst wenn die Versicherung einen Zuschlag auf den neuen einheitlichen Beitrag erhebt.

Lesen Sie auf der nächsten Seite welche Alternativen private Krankenkassen bieten.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder