Im Test: Die HappyDigits MasterCard

Im Test: Die HappyDigits MasterCard„Haben Sie eine Kundenkarte? Sammeln Sie Bonuspunkte“ Jeder hat sie schon einmal gehört, die typischen Fragen an der Kasse. Mit der HappyDigits MasterCard können Verbraucher aber nicht nur Punkte sammeln, sondern auch den Einkauf bezahlen. Was die Bonus-Kreditkarte von der Karstadt Quelle Bank bietet, zeigt unser Test.

Produktdetails

(dhe) Neben PayBack und der Deutschlandcard gehört HappyDigits hierzulande zu den drei größten Bonussystemen. Erst kauft der Kunde bei Karstadt, Quelle, Sixt und Co. Produkte und Punkte ein, anschließend tauscht er die fröhlichen Punkte gegen Prämien oder Gutscheine ein.

Neben dem Sammeln bietet die HappyDigits MasterCard die typischen Funktionen einer Kreditkarte an. Der Inhaber kann mit ihr an über 24 Millionen Akzeptanzstellen weltweit bezahlen und Bargeld abheben. Die Bonus-Kreditkarte beantragt er entweder über das Internet via www.happydigits.de oder vor Ort in den Filialen der KarstadtQuelle Bank oder den Finanz Centern des KarstadtQuelle Finanz Service.

Ein Girokonto bei der KarstadtQuelle Bank ist für die Nutzung der Bonus-Kreditkarte nicht notwendig, denn die Abwicklung erfolgt über das eigene Girokonto. Die Karte hat eine Laufzeit von drei Jahren, danach verlängert sie sich automatisch. Vom Kunden kann sie jederzeit gekündigt werden.

Vorteile

Die Kreditkarte ist während der gesamten Laufzeit gebührenfrei. Einen Mindestumsatz, wie es viele andere Kreditkarten-Anbieter verlangen, fordert die KarstadtQuelle Bank für die HappyDigits MasterCard nicht. Manche Anbieter locken potentielle Kunden mit angeblichen kostenlosen Kreditkarten an und erheben dann ab dem zweiten Jahr eine hohe Jahresgebühr.

Eine Zusatzkarte für den Partner ist bei der HappyDigits MasterCard kostenlos.

Für das Guthaben erhält der Kreditkarteninhaber ab 500 Euro 2,00 Prozent Zinsen. Ab einen Betrag von 1.500 Euro gibt es 2,75 Prozent, ab 10.000 Euro dann 4,00 Prozent Zinsen. Andere Anbieter zahlen häufig gar keine Zinsen.

Nachteile

Sie sammeln Punkte, Happy Digits sammelt Ihre Daten. Mit den Kundendaten kann man ein entsprechendes Käuferprofil erstellen. Ein Blick in das Kleingedruckte von HappyDigits ist daher ratsam. Unser Tipp: Kundenkarten-Sparen mit Rabatt weist Sie auf die entsprechenden Vor- und Nachteile von Bonussystemen hin.

Kostenloses Sammeln – nur in Deutschland 
Fast 20 Euro pro Jahr verlangt die KarstadtQuelle Bank dafür, dass man auch weltweit Punkte sammeln kann. Diese zusätzliche Funktion ist freiwillig. Wählt man die einfache Variante bekommt der Punktesammler nur die Punkte in Deutschland.

Bezahlen außerhalb der Europäischen Union
Setzt man die Kreditkarte außerhalb der Europäischen Union ein wird ein Entgelt in Höhe von 1,50 Prozent des Umsatzes einbehalten. Dagegen zahlt der Kunde innerhalb der EU für Transaktionen in Euro keine Gebühr.

Geld abheben kann teuer werden
Drei Prozent am Bankschalter, 2,50 Prozent des Auszahlungsbetrages am Geldautomaten  zahlt der Karteninhaber an Gebühren, mindestens aber 7,11 Euro pro Auszahlung.

Flexible Rückzahlung – nicht immer vorteilhaft
Die Rückzahlung bei der HappyDigits Mastercard ist flexibel und der Karteninhaber kann die Höhe der Beträge selbst mitbestimmen. Auf den ersten Blick mag das ein Vorteil sein. Rutscht man ins Soll, werden schnell hohe Zinsen fällig. Diese Zinsen liegen derzeit bei 17 Prozent.

Testurteil

Die HappyDigits MasterCard ist nicht nur für Punktesammler eine sehr empfehlenswerte Kreditkarte. Sie ist während der gesamten Laufzeit gebührenfrei. Zudem bekommt der Inhaber auf das Guthaben attraktive Zinsen. Wegen der möglichen Kosten, sollte man Bargeld-Abhebungen mit der HappyDigits Kreditkarte vermeiden. Die genannten Nachteile der HappyDigits Mastercard, wie das Bezahlen außerhalb der EU oder die hohen Sollzinsen, bestehen häufig auch bei anderen Kreditkarten-Anbietern.

Infos zum Anbieter

Die KarstadtQuelle Bank AG, Neu-Isenburg, ist ein Unternehmen (100%) der KarstadtQuelle Finanz Service GmbH, einem Joint Venture der KarstadtQuelle AG und der ERGO Versicherungsgruppe AG.
Die KarstadtQuelle Bank wurde 1990 gegründet und ist mit rund einer Million Kunden das zentrale Element in der Finanzdienstleistungsstrategie im KarstadtQuelle Konzern.
Die KarstadtQuelle Bank ist der größte MasterCard-Emittent in Deutschland. Die Kernkompetenzen der Bank sind rund 900.000 Kundenkarten mit Zahlungs- und Kreditfunktion. Mit ihren Partnern aus verschiedenen Branchen betreibt die KarstadtQuelle Bank derzeit eine Vielzahl an MasterCard-Kreditkartenprogrammen und hat sich somit innerhalb kurzer Zeit als Spezialist für co-branded Kreditkartenprogramme etabliert. Weiterhin bietet die KarstadtQuelle Bank moderne Finanzdienstleistungen im Kredit- und Anlagebereich zu attraktiven Konditionen.

Was halten Sie vom Angebot der KarstadtQuelle Bank oder welche Erfahrung haben Sie mit HappyDigits gemacht? Diskutieren Sie mit uns darüber in „forium Experten„, dem Forum für Steuern, Versicherungen und Finanzen.

 
 

Ein Kommentar zu “Im Test: Die HappyDigits MasterCard”

  1. Pingback: Im Test: Die LBB Visa Card prepaid | Kreditkarten | Produkttest | Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder