Commerzbank senkt Gebühren bei einer Reihe von ComStage ETFs

04. Juli 2014

Commerzbank senkt Gebühren bei einer Reihe von ComStage ETFs Deutliche Senkung der Pauschalgebühren für 10 ausgewählte ComStage ETFs Breit gestreute Anlage zu noch niedrigeren Kosten möglich Im Niedrigzinsumfeld profitieren besonders Langfrist-Anleger von günstigen ETFs

ComStage, die ETF-Marke der Commerzbank, hat die Pauschalgebühren bei einer Reihe von Exchange Traded Funds (ETF) gesenkt, die zu den Kernbausteinen in vielen Depots gehören. Für den ETF auf den DAX sinkt die Gebühr um ein Drittel auf 0,08 % (zuvor 0,12%), für den MSCI World ETF um die Hälfte auf 0,20% (0,40%). Die größte Preissenkung von mehr als 60% gibt es beim FTSE 100 ETF, für den seit diesem Monat nur noch eine Jahresgebühr von 0,09% (0,25%) berechnet wird. 

„Dank des Anstiegs des in unseren ETFs angelegten Vermögens konnten wir bei ComStage Kostenvorteile erzielen, die wir nun mit der Gebührensenkung an unsere Kunden weitergeben können“, erklärte Thomas Meyer zu Drewer, der bei der Commerzbank das ETF-Geschäft unter der Marke ComStage leitet. „Niedrige Kosten bei hoher Qualität waren für ComStage schon beim Start vor mehr als fünf Jahren das Leitmotiv.“

„Gerade für den Langfristinvestor sind geringe Kosten der Schlüssel zum Erfolg“, betont Meyer zu Drewer. Dies zeige der Vergleich zwischen einem Portfolio aus passiv verwalteten ETFs und einem vergleichbaren aktiven Mischfonds: Wenn beide die gleiche Markt-Performance von 5% p.a. erzielen, die Kosten bei den ETFs aber um 1% niedriger liegen, dann schneiden die ETFs nach einer Haltezeit von 20 Jahren vor Abgeltungssteuer um rund 25% besser ab. 

Mit der Gebührensenkung will ComStage zudem die Verbreitung von ETFs bei Anlegern fördern. „Insbesondere die Erfolge mit Sparplänen zeigen uns, dass börsengehandelte Indexfonds eine immer größere Akzeptanz bei Anlegern gewinnen. Mit niedrigeren Gebühren sollte es Investoren nun noch leichter fallen, sich für ein Grundportfolio aus ETFs zu entscheiden“, sagt Meyer zu Drewer. Die in den Pauschalgebühren reduzierten ComStage ETFs erlauben es Anlegern, einfach und schon mit geringen Beträgen ein sehr kosteneffizientes Basisportfolio zusammenzustellen. Hinzu kommt ein Steuervorteil, der aus der Konstruktion von ComStage ETFs resultiert: Erträge aus ComStage ETFs unterliegen nach geltendem deutschen Steuerrecht erst bei Veräußerung der ETF-Anteile der Versteuerung. Denn ComStage ETFs, die Erträge thesaurieren, bestehen überwiegend aus einem Aktien-Portfolio und zusätzlich aus einem voll besicherten Total Return Swap. Dadurch fallen während der Haltedauer keine ordentlichen oder ausschüttungsgleichen Erträge an.

 

Die Gebührensenkungen im Überblick

ComStage UCITS ETF auf WKN ISIN NEU Bisher           DAX® TR ETF001 LU0378438732 0,08% 0,12% EURO STOXX 50® NR ETF050 LU0378434079 0,08% 0,10% FTSE 100 TR ETF081 LU0488316216 0,09% 0,25% S&P 500 ETF012 LU0488316133 0,12% 0,18% MSCI USA TRN ETF120 LU0392495700 0,10% 0,25% Nikkei 225® ETF020 LU0378453376 0,25% 0,45% TOPIX ETF021 LU0392496773 0,25% 0,45% MSCI JAPAN TRN ETF117 LU0392495452 0,25% 0,45% MSCI Emerging Markets TRN ETF127 LU0635178014 0,25% 0,50% MSCI WORLD TRN ETF110 LU0392494562 0,20% 0,40%

 

 

Über ComStage ETFs
ComStage ETFs können börsentäglich über die Börsen Xetra, Frankfurt und Stuttgart sowie außerbörslich zu aktuellen Kursen über Direktbanken gekauft und verkauft werden. Beim Handel über die Börse oder im außerbörslichen Handel wird kein Ausgabeaufschlag in Rechnung gestellt. Es fallen jedoch die üblichen Transaktionskosten der jeweiligen depotführenden Stelle für Wertpapiergeschäfte an. 

 

Pressekontakt:
Thomas Bonk       +49 69 136 22373      t.bonk@commerzbank.com

 

Über die Commerzbank
Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der Wirtschaft in allen Märkten zur Seite. Mit den Geschäftsbereichen Privatkunden, Mittelstandsbank, Corporates & Markets und Central & Eastern Europe bietet sie ihren Privat- und Firmenkunden sowie institutionellen Investoren die Bank- und Kapitalmarktdienstleistungen an, die sie brauchen. Die Commerzbank verfügt mit rund 1.200 Filialen über eines der dichtesten Filialnetze der deutschen Privatbanken und ist auf dem Weg zu einer modernen Multikanalbank. Sie betreut insgesamt rund 15 Millionen Privat- sowie 1 Million Geschäfts- und Firmenkunden. Im Jahr 2013 erwirtschaftete sie mit durchschnittlich rund 54.000 Mitarbeitern Bruttoerträge von mehr als 9 Milliarden Euro.

Pressemitteilung Commerzbank (04. Juli 2014)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder