Geld abheben außerhalb des Euroraums

Besonders auf Reisen erkennt man die Flexibilität einer Kreditkarte. Rechnungen können beglichen werden und wenn Bargeld gebraucht wird, lässt sich die Kreditkarte auch zum Geldabheben nutzen. Dass Das nicht immer kostenlos ist, wissen die meisten. Aber dass man als Bankkunde die Höhe der Gebühren selbst beeinflussen kann, ist vielen unbekannt. Wir sagen Ihnen, wie das geht.

Gebühren für die Währungsumrechnung

[!–T–]

(tel) Mit der Kreditkarte können im Ausland Einkäufe, Hotelrechnungen und Mietwagenkautionen beglichen werden. Auch an zigtausend Geldautomaten weltweit lässt sich mit der Kreditkarte Bargeld ziehen. Innerhalb der Euro-Länder fallen dabei mal Gebühren an und mal nicht – je nachdem, welches Geldhaus die Kreditkarte hierzulande ausgegeben hat. Mit zusätzlichen Kosten für die Währungsumrechnung müssen Urlauber und Geschäftsreisende rechnen, wenn sie sich außerhalb der Euro-Zone Geld aus dem Automaten beschaffen. Wichtig zu wissen ist: Der Reisende hat es mitunter selbst in der Hand, wie viel Gebühren er letztlich für das Umrechnen zahlt.

Die Gebührenfalle ist meist als harmlose Service-Dienstleistung getarnt. So erscheint auf dem Display des Geldautomaten die Frage, ob der Geldbetrag sofort beim Betreiber des Automaten oder erst später beim Kartenherausgeber in Euro umgerechnet werden soll. Auf den ersten Blick scheint es naheliegend, dass die Bank vor Ort den ausgezahlten Betrag gleich selbst umrechnet – doch genau hier lauert die Kostenfalle. Anders formuliert: Je nach gewählter Option beim Bedienen des Geldautomaten kann die Umrechnungsgebühr höher oder niedriger ausfallen.

Die Abzockmasche besteht einem Bericht der ING-DiBa zufolge darin: Welcher Wechselkurs letztlich zum Einsatz kommt und in welcher Höhe die Bank noch Gebühren mit hineinrechnet, ist häufig kaum erkennbar. Selbst wenn auf dem Display angezeigt wird, dass keine Umrechnungsgebühr in Rechnung gestellt wird, kann auf andere Weise abkassiert werden. So erheben manche Geldinstitute beim Wechselkurs einfach einen pauschalen Zuschlag von bis zu 5 Prozent. Damit kann beim Abheben von umgerechnet 200 Euro schon ein Kursnachteil von 10 Euro entstehen.

Erfolgt die Währungsumrechnung dagegen bei der kartenausgebenden Bank oder bei der Kreditkartenorganisation, gelten klare Spielregeln. Neben der Gebühr für die Nutzung des Geldautomaten, auf die viele kartenausgebende Banken mittlerweile verzichten, wird dem Karteninhaber beim Abheben von Fremdwährungen im Regelfall das sogenannte Auslandseinsatzentgelt in Rechnung gestellt. Dieses beträgt bei günstigen Anbietern nur 1,25 bis 1,5 Prozent des Geldbetrags und liegt damit fast immer weit unter dem willkürlich festgelegten Zuschlag ausländischer Automatenbetreiber.

Tipp: Wer außerhalb der Euroländer mit der Kreditkarte Geld am Automaten zieht, sollte darauf achten, dass die Belastung in der jeweiligen Landeswährung erfolgt. Dann kann der Urlauber davon ausgehen, dass der abgehobene Betrag erst beim kartenausgebenden Institut zu den bekannten Konditionen umgerechnet wird.

Was sind die besten Zahlungsmittel im Urlaub?
Die richtige Antwort auf die Frage nach dem besten Zahlungsmittel im Urlaub gibt es wohl nicht. Wir empfehlen eine Mischung aus Bargeld, Plastikgeld und Reiseschecks. Als Zahlungsmittel ist Bargeld allein auf einer Reise nicht genug. Grundsätzlich dürfen aber Münzen und kleine Scheine nicht fehlen, z.B. für das Eis zwischendurch. Höhere Beträge sollten Reisende mit der Kreditkarte begleichen. Innerhalb der Europäischen Union fallen beim Bezahlen mit Kreditkarte keine zusätzlichen Gebühren an.

Das Geldabheben innerhalb der EU ist mit der Maestro-Karte preiswerter als mit der Kreditkarte, da die Banken hier keine Auslandsgebühr erheben. Es fallen lediglich die auch in Deutschland üblichen Gebühren an. Auch außerhalb der EU geben Automaten Banknoten in der entsprechenden Landeswährung aus. Grundsätzlich sind dafür aber eine Provision zur Währungsumrechnung sowie eine Zahlungstransaktionsgebühr fällig.

Neben Plastikkarten und Bargeld sind Reiseschecks eine weitere Zahlungsmöglichkeit auf Urlaubsreisen. Reiseschecks bieten den Vorteil, dass sie im Gegensatz zu Bargeld bei Diebstahl und Verlust ersetzt und Restbeträge wieder zurückgegeben werden.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder