Jeder Fünfte lässt verlorene Karte nicht sofort sperren – Checkliste hilft im Notfall

Sonne, Strand, Urlaubsstimmung – und plötzlich ist die Bankkarte weg. Jeder fünfte Urlauber (18,5 Prozent) weiß nicht, was in diesem Fall zu tun ist. Das kann teuer werden, denn damit verschenken viele Urlauber wertvolle Zeit bis zur notwendigen Sperre der Karte. Das hat eine Postbank Umfrage in Zusammenarbeit mit tns emnid ermittelt. 9,2 Prozent der Befragten würden im Reiseland als erstes zur Polizei gehen und Anzeige erstatten. Anrufe bei der Familie, der Gang zur Hotelinformation oder zur Botschaft (zusammen 8,4 Prozent) sind weitere Reaktionen von Urlaubern, die ihre Bankkarte verloren haben oder Opfer eines Diebstahls wurden. Knapp ein Prozent weiß gar nicht, was zu tun ist.

Doch nur eine Kartensperre bei der Hausbank kann den Missbrauch von Konto- oder Kreditkarte wirklich verhindern und Schaden vermeiden. Ist die Karte nicht auffindbar, sollte man als erstes die Karte sofort sperren lassen und erst danach zur Polizei gehen, um Anzeige zu erstatten. Denn nach Meldung des Verlustes bei seiner Bank haftet der Urlauber nicht mehr für einen eventuellen Schaden. Besonders geschützt sind Postbank Kunden: Sie sind auch in dem Zeitraum zwischen Verlust und Sperre der Bank- oder Kreditkarte von der Haftung für Schäden befreit, vorausgesetzt sie handeln nicht grob fahrlässig und lassen die Karte umgehend sperren.

Gut vorbereitet auf den Ernstfall
Die Unsicherheit über das richtige Verhalten im Schadensfall ist groß, gerade wenn man sich in fremder Umgebung befindet. Viel beruhigter kann man in den Urlaub fahren, wenn man sich auch auf unangenehme Dinge vorbereitet – wie zum Beispiel den Verlust oder Diebstahl der Bankkarte. Im Notfall kann schon eine kleine Liste von Nummern helfen, die Ruhe zu bewahren:

Notfall-Liste für den Koffer
1. Nummer Girokonto
2. Kartennummer von Girocard, Kreditkarte, Sparcard
3. Rufnummer für die Kartensperre bei der Hausbank

Wenn es trotzdem einmal ernst werden sollte, ist es wichtig einen kühlen Kopf zu bewahren. Eine Checkliste mit genauen Handlungsanweisungen hilft, schnell und gezielt zu reagieren:

Checkliste für den Ernstfall
Im Urlaub
1. Karte sofort bei der Hausbank sperren lassen
2. Anzeige bei der Polizei erstatten. Kopie des Protokolls mitnehmen

Zuhause
3. Schadensunterlagen der Bank möglichst schnell ausfüllen und zurücksenden
4. Kontoauszug oder Kreditkartenabrechnungen besonders aufmerksam prüfen

Pressemitteilung der Deutsche Postbank AG

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder