BaFin schließt noa bank – Einlagen bis zu 50.000 Euro geschützt

„Ich habe noa bank nicht trotz, sondern wegen der Krise gegründet.“ Diesen Satz sagte Francois Jozic, Gründer der noa Bank, noch vor neun Monaten in einem Interview mit forium.de. Nun hat die Krise ihn doch eingeholt. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hat angeordnet, die Bank für den Verkehr mit der Kundschaft zu schließen. Doch was bedeutet das für die Kunden?

Entschädigungseinrichtung schützt Kundengelder

[!–T–]

(tel) Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat am 18. August 2010 gegenüber der noa bank GmbH & Co. KG ein Veräußerungs- und Zahlungsverbot erlassen. Weiterhin wurde bestimmt, die Bank für den Kundenverkehr zu schließen. Die noa bank darf keine Zahlungen entgegennehmen, die nicht zur Tilgung von Schulden bestimmt sind.

Besonders Kunden der Kaupthing Bank dürften diese Zeilen irgendwie bekannt vorkommen. Begann mit der Krise der isländischen Bank doch eine lange Zeit der Ungewissheit und des Wartens auf die angelegten Gelder.

Die Ungewissheit ist für die Kunden, die ihr Geld bei der noa bank angelegt haben, wahrscheinlich weniger groß. Die Einlagen sind im Rahmen des Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetzes geschützt. Das Institut gehört der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB) an. Damit hat jeder berechtigte Bankkunde einen gesetzlichen Entschädigungsanspruch in Höhe von 50.000 Euro.

Unklar ist jedoch, wann die Kunden an ihr Geld kommen. Erst wenn die BaFin den Entschädigungsfall festgestellt hat, liegen die gesetzlichen Voraussetzungen dafür vor, dass die Entschädigungseinrichtung die Einleger entschädigen kann. Die EdB wird die Gläubiger des Instituts dann unverzüglich darüber unterrichten.

Die BaFin sah sich zu diesem drastischen Schritt gezwungen, um die verbliebenen Vermögenswerte der Bank zu sichern. Dem Institut drohten nach dem Insolvenzantrag der zum Konzern gehörigen noa Factoring AG die Zahlungsunfähigkeit und die Überschuldung.

Die noa bank war im November 2009 mit dem Anspruch gestartet, komplett auf Spekulationen verzichten zu wollen. Mit dem eingesammelten Geld der Kunden, die auf die Geldanlageprodukte der noa bank gesetzt haben, sollten Kredite an kleinere und mittlere Unternehmen vergeben werden.

Dies betonte Jozic auch gegenüber forium.de zum Start der Bank: „Die höchstmögliche Sicherheit der angelegten Gelder ist bei uns Teil des Geschäftsmodells: Wir setzen das Geld der Anleger ausschließlich dazu ein, über Kredite die mittelständische Wirtschaft in Deutschland zu finanzieren. Eine größere Sicherheit als die generelle und umfassende Absage an jegliche Spekulation können wir nicht liefern.“

Leider hat dieser Ehrgeiz nicht ausgereicht. Die mehr als 10.000 Kunden der Bank müssen sich nun auf die EdB verlassen um an ihr Geld zu kommen.

Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder