Mit dem Rad zur Arbeit: Aktion von ADFC und AOK gestartet

Arbeitnehmer können sich ab dem 1. Juni wieder an der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ beteiligen. Im Schnitt reicht es, in den Sommermonaten alle drei Tage in den Sattel zu steigen, um Gesundheit, Klima und der eigenen Haushaltskasse etwas Gutes zu tun. Einzige Voraussetzung: Die Teilnehmer müssen bis 31. August an mindestens 20 Tagen per Rad ins Büro, an die Werkbank oder die Ladentheke kommen. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) und die AOK – die Gesundheitskasse läuteten heute in Hamburg die Aktion ein.

In der Regel bilden sich für „Mit dem Rad zur Arbeit“ in den Betrieben kleine Teams. Jeder Teilnehmer markiert in seinem Aktionskalender die Tage, an denen er das Rad nutzt oder es mit Bus und Bahn kombiniert. Vor dem Start erhalten die Teilnehmer ihre Unterlagen direkt bei der AOK und dem ADFC oder bequem über das Internet. Die ausgefüllten Kalender senden die Teilnehmer nach Aktionsschluss an die AOK zurück, die dann wertvolle Preise von Sponsoren verlost.

Im vergangenen Jahr hatten sich für „Mit dem Rad zur Arbeit“ über 171.000 Menschen in 16.000 Betrieben angemeldet. „Radfahren ist alltagstauglich, Radfahren ist gesund, Radfahren entlastet die Umwelt. Deshalb: Beteiligen Sie sich an „Mit dem Rad zur Arbeit‘, der gemeinsamen Aktion von AOK und ADFC. Sprechen Sie auch Kolleginnen und Kollegen an, bei der Aktion mitzumachen. Es lohnt sich“, sagte Rainer Dittrich, Geschäftsführer Markt/Produkte beim AOK-Bundesverband.

Betriebs-Koordinatoren stellen die Kampagne in den Betrieben und Mitarbeiterversammlungen vor, organisieren Aushänge, Infostände. Einige Unternehmen veranstalten im Aktionszeitraum Gesundheitstage oder Betriebsausflüge per Rad und setzen dabei auf die Unterstützung von ADFC und AOK.

„Das stärkste Motiv für das Fahrrad als Alltags-Verkehrsmittel bleibt aber die eigene Gesundheit“, sagte die stellvertretende ADFC-Bundesvorsitzende Heidi Wright. Das zeigten eindrucksvoll die vielen radelnden Mitarbeiter, die beim Auftakt in Hamburg von der Handelskammer in einem Fahrradkorso zu besonders fahrradaktiven Betrieben wie der Hamburger Sparkasse, dem Verlag Gruner & Jahr und der Unilever-Zentrale fuhren.

Pressemitteilung des ADFC

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder