Bundestagswahl 2009: Steuerpläne der Parteien unter der Lupe

Steuerpläne der Sozialdemokraten

[!–T–]

Neben den Familien wollen die Sozialdemokraten auch die Steuerzahler mit niedrigen und mittleren Einkommen entlasten.

Steuererklärung: Lohnsteuerbonus bei Verzicht

Ein zentraler Punkt in den SPD-Steuerplänen ist der Lohnsteuerbonus. Für Ledige liegt er bei 300 Euro, Verheiratete erhalten den doppelten Betrag. Den Lohnsteuerbonus sollen Steuerzahler erhalten, die auf ihre Einkommensteuererklärung verzichten, heißt es im Wahlprogramm „Sozial und Demokratisch“.

Einkommensteuertarif – Der Vorschlag der SPD

Die SPD will den Eingangssteuersatz auf zehn Prozent senken und übertrifft somit die Steuerpläne der Christdemokraten, diese wollten den Satz nur bis zwölf Prozent absenken.

In den Steuerplänen der SPD soll sich der Verlauf der Steuersatz-Kurve verschieben, wobei niedrige und mittlere Einkommen bis jährlich 52.882 Euro entlastet werden. Dagegen müssen Steuerzahler mit einem jährlichen Einkommen von mehr als 125.000 Euro beziehungsweise Verheiratete ab 250.000 Euro, mit höheren Abgaben rechnen. Statt 45 Prozent will die SPD einen Spitzensteuersatz von 47 Prozent durchsetzen. Diese Mehreinnahmen sollen in die Bildung fließen.

Ehegattensplitting verändern

Während die CDU/CSU das Ehegattensplitting in der jetzigen Form beibehalten möchte, will die SPD das Steuerrecht so ändern, dass für beide Partner „Erwerbsanreize“ bestehen. Außerdem möchten die Sozialdemokraten den jährlichen Kinderfreibetrag um 200 Euro anheben. Auf mittlere Sicht soll später auch ein Kindergrundfreibetrag eingeführt werden.

Einführung einer Börsenumsatzsteuer

Mit einer Börsenumsatzsteuer in Deutschland möchte die SPD die kurzfristigen Spekulationen an der Börse eindämmen. Die Sozialdemokraten wollen sich zudem für eine europaweite Börsenumsatzsteuer einsetzen.

Fazit: Entlastungen für Steuerzahler mit niedrigen und mittleren Einkommen. Mehrbelastungen für Aktionäre und Spitzenverdiener.

Lesen Sie auf der nächsten Seite die Steuerpläne der Liberalen.

Ein Kommentar zu “Bundestagswahl 2009: Steuerpläne der Parteien unter der Lupe”

  1. Pingback: Bundestagswahl 2009: Was versprechen die Parteien den Familien? | Steuern | Tipps | Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder