Hausratversicherung – Kosten, Abschluss und Verhalten im Schadensfall

Eine unverzichtbare Versicherung

Viele Versicherungen sind nicht zwingend notwendig, aber sinnvoll. Ein Beispiel ist die Hausratversicherung. Hält sich der Wert der Wohnungseinrichtung in Maßen, kann auf die Hausratversicherung unter Umständen verzichtet werden. Finden sich in der Wohnung aber teure Möbel und hochwertige technische Geräte ist der Abschluss einer Police sehr zu empfehlen.

Davor schützt die Hausrat-Versicherung

[!–T–]
Generell ist der gesamte Hausrat einer Wohnung versichert. Unter Hausrat versteht man alle beweglichen Gegenstände die zur Wohnungseinrichtung gehören oder in der Wohnung gelagert sind. Es gibt jedoch einige Ausnahmen.

Der normale Umfang einer Hausratversicherung ist durch die Allgemeinen Bedingungen für die Hausratversicherung und durch verschiedene Gerichtsurteile bestimmt. Im Allgemeinen abgedeckt sind Schäden in Folge von

  • Brand, Blitzschlag und Explosion
  • Einbruchdiebstahl, Raub und Vandalismus
  • Leitungswasser, Rohrschäden, Frostschäden
  • Sturm und Hagel
  • Gegen Aufpreis können bei vielen Versicherern auch folgende Schäden versichert werden:

  • Überspannungsschäden durch Blitzschlag
  • Fahrraddiebstahl
  • Glasbruchschäden an Mobiliar und Gebäudeverglasungen
  • Elementarschäden (z.B. Überschwemmung, Erdrutsch, Lawinen)
  • Sengschäden (Feuerschäden, die nicht durch offenes Feuer, sondern z.B. durch eine glimmende Zigarette entstanden sind)
  • Einfacher Diebstahl (z.B. Diebstahl von Gartenmöbeln oder Einbruch bei
    unverschlossenen Türen bzw. Fenstern)Grundsätzlich nicht versichert werden:
  • Schäden, die grob fahrlässig oder gar vorsätzlich herbeigeführt werden
  • Schäden durch Kernenergie
  • Schäden durch Kriegsereignisse, innere Unruhen oder Erdbeben
  • Lesen Sie die Vertragsbedingungen auf jeden Fall genau, um festzustellen, welche Schadensfälle gedeckt und welche nicht gedeckt sind. Viele der nicht standardmäßig versicherten Schäden können mit Zusatzversicherungen abgedeckt werden.

    Für wen lohnt sich eine Hausratversicherung?
    Azubis und Studenten bis 26 Jahre, die nur vorübergehend nicht zu Hause wohnen, brauchen keine eigene Hausratversicherung, da sie bei ihren Eltern mitversichert bleiben. Alle anderen sollten eine persönliche Risikoabschätzung vorzunehmen, um für sich zu entscheiden, ob sie im Schadenfall gänzlich ohne Versicherungsschutz dastehen wollen. Bei Paaren, die zusammen wohnen, reicht es aus, wenn einer von beiden eine Hausratversicherung hat.

    Schreibe einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
    * Pflichtfelder