Startseite > Währungskonten > Tipps > Währungsfallen im globalen Handel
Startseite > Währungsrechner > Tipps > Währungsfallen im globalen Handel
28.02.2017

Währungsfallen im globalen Handel

Währungsfallen im globalen HandelDie Welt hört genau hin: Was sind die neuesten Aussagen von US-Präsident Donald Trump? Jede Äußerung wird mit großer Aufmerksamkeit aufgenommen - auch und gerade in der Wirtschaft. Denn nicht selten haben die Entscheidungen des Präsidenten direkten Einfluss auf den Dollarkurs. Zins- und Währungsmanagement sind deshalb für Unternehmen, aber auch für private Anleger, noch wichtiger geworden.

 

Mit Zins- und Währungsmanagement gegen die Risiken

Wer sich auf dem internationalen Markt bewegt, muss die Zinsen und die Wechselkurse zwischen verschiedenen Währungen im Auge behalten. Denn ohne ein aktives Zins- und Währungsmanagement sind die Gewinne in Gefahr, warnen die Experten von www.l-p-a.com. Andersherum ausgedrückt: Wer beispielsweise ausschließlich auf dem europäischen Markt tätig ist, hat es leichter. Die gemeinsame Währung Euro schließt jedes Wechselkursrisiko aus.

Doch das gilt für die meisten Unternehmen nicht, auch viele mittelständische Firmen sind in der globalisierten Welt über den Euro-Raum hinaus tätig. Eine echte Strategie für das Zins- und Währungsmanagement haben sie allerdings oft nicht ? ein Versäumnis angesichts der Tatsache, dass die meisten Wechselkurse sich frei am Markt entwickeln. Prognosen sind schwerer geworden ? ob es um den US-Dollar geht oder um den chinesischen Yuan.

Wechselkurs hat direkte Auswirkungen auf die Bilanz

Viele Prozesse im Zins- und Währungsmanagement sind sehr komplex, das Grundprinzip aber ist leicht zu durchschauen. Beispiel: Ein deutsches Unternehmen exportiert seine Waren ins nichteuropäische Ausland, der Handel wird in Dollar abgerechnet. Steigt der Wert des Dollar, dann erhält der Exporteur zwar dieselbe Summe, sie ist für ihn aber weniger wert. Auf der anderen Seite: Fällt der Dollar, dann profitiert der Exporteur davon. Die Bewegungen beim Wechselkurs können also für jeden Partner positive oder negative Folgen haben. Das Problem ist: Sie wissen es vorher nicht.

Für dieses Währungsrisiko im internationalen Handel kennt die Wissenschaft eine Reihe verschiedener Kategorien, aber eines haben sie gemeinsam: Sie können die Bilanz eines Unternehmens belasten. Ähnliche Folgen hat es, wenn sich Zinsen ändern, beispielsweise für die Verbindlichkeiten eines Unternehmens. Ein aktives Zins- und Währungsmanagement kann Probleme vermeiden, ist aber für viele Firmen nicht zu leisten. Die Dynamik von Zinsen und Wechselkursen, aber auch die umfassende Regulatorik, erfordern ein professionelles Herangehen mit viel Hintergrundwissen.

Private Anleger: Immer mit der Ruhe

Auch private Anleger müssen das Zins- und Währungsmanagement im Blick haben. International aufgestellte Depots sind immer von Schwankungen der Wechselkurse betroffen. Bietet eine in US-Dollar abgerechnete Aktie zwei Prozent Dividende, aber gleichzeitig fällt der Dollar gegenüber dem Euro um drei Prozentpunkte, dann macht der Anleger Verlust. Freuen kann sich derzeit auf den ersten Blick, wer US-Aktien hält: Ihr Wert ist mit dem Dollarkurs gestiegen. Für das amerikanische Unternehmen aber ist gleichzeitig der Export teurer geworden. Das kann wiederum den Wert der Firma und damit auch den der Aktie schmälern. Die Effekte heben sich auf längere Sicht eher auf.

Und das ist das Stichwort: die längere Sicht. Auf Dauer ist der Einfluss von Wechselkursschwankungen auf die Depots überschaubar, vor allem dann, wenn auf eine breite Streuung geachtet wurde. Auch beim Zins- und Währungsmanagement brauchen private Anleger deshalb die Eigenschaften, die an der Börse ohnehin gefragt sind: Ruhe und Ausdauer.

Abbildung 1: © pixabay/ PublicDomainPictures Lizenz: CC0 Public Domain

Währungskonten - Geldanlage in Devisen

Währungskonten – Geldanlage in DevisenIn Zeiten niedriger Zinsen und unsicherer Aussichten auf den Aktienmärkten erhoffen sich viele Anleger höhere Renditen mit Fremdwährungskonten. Welche Chancen und Risiken hinter dem Produkt stecken, erfahren Sie hier. ... weiter

Fremdwährungskonto: Schweizer Franken statt Euro?

Fremdwährungskonto: Schweizer Franken statt Euro?Wie sicher ist die europäische Gemeinschaftswährung? Vor kurzem sank der Euro sogar unter die 1,20 US-Dollar-Marke. Aus Angst vor dem Wertverlust des Euros flüchten manche Anleger in Gold und Immobilien. Mit dem Fall des Euro werden aber auch fremde Währungen als alternative Anlage interessant. Unser Finanztipp zeigt die möglichen Risiken und Chancen eines Fremdwährungskontos. weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...

Finanz-Newsletter

Melden Sie sich für den Gratis-Newsletter von forium an!

Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

Ihr Abonnement können Sie entweder auf der Abmeldeseite oder in jedem Newsletter mit einem Klick beenden.