Startseite > Redaktion > News > Lebensmittelanbieter im Internet: mangelhaft
30.06.2008

Lebensmittelanbieter im Internet: mangelhaft

Die Internetauftritte der Lebensmittelanbieter sind häufig mangelhaft, weil konkrete Informationen über Nährwert, Zutaten und Zuckergehalt der Produkte fehlen oder in der hintersten Ecke versteckt sind.

Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Verbraucherzentrale Hamburg, die angesichts des Nationalen Aktionsplans der Bundesregierung gegen Übergewicht besondere Aktualität hat. "Beim Internetsurfen kann man nur noch dicker werden", sagt Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale.

Untersucht wurden die Websites von 20 Anbietern und 8 Verbänden. Am geizigsten mit Informationen waren Ferrero (Kinderschokolade), Mars (Snickers) und Unilever (Bifi). Einige fallen zudem mit zweifelhaften Gesundheitsaussagen auf. So heißt es bei dem Anbieter von Pom-Bär: "Fehlt dem Organismus auf lange Sicht das Natrium, können zum Beispiel Schäden am Herzmuskel entstehen." Aber kein Kind sollte laut Verbraucherzentrale wegen Natriummangels dieses kalorienreiche Produkt essen. Denn der Salzgehalt in der Ernährung sei ohnehin zumeist zu hoch.

Viele der untersuchten Firmen sind Mitglied der 2004 gegründeten Plattform Ernährung und Bewegung (peb), dem Flagschiff der Bundesregierung gegen falsche Ernährung und für mehr Bewegung. Die Verbraucherzentrale hält deren Mitgliedschaft für ein Alibi, wenn auf den Internetseiten das Thema gesunde Ernährung keine Rolle spielt und es nur darum geht, den Absatz von kalorienhaltigen Produkten zu steigern.

"Die Lebensmittelindustrie muss ihren Beitrag zum Kampf gegen das Übergewicht leisten. Sie darf sich nicht länger durch Pseudoengagement und zweifelhafte Nährwertkennzeichnung aus der Verantwortung stehlen", fordert Schwartau. Der Nationale Aktionsplan enthält nach Auffassung der Verbraucherzentrale zu wenige Vorgaben. Sie fordert: Nährwertgehalte und Informationen zur Lebensmittelqualität (z.B. Zutatenlisten) müssen transparent sein, sie dürfen auch auf den Websites nicht fehlen. Eine Ampelkennzeichnung, die auf den ersten Blick Zucker- und Fettgehalte verdeutlicht, gehört auf jede Lebensmittelverpackung und ins Internet.

Der gesamte Test mit Fotos der untersuchten Produkte ist im Internet unter www.vzhh.de veröffentlicht.

Pressemitteilung der VZ Hamburg

Die besten Online Bezahldienste und E-Wallets 2020

Paypal, Entercash und Co. - Online-Bezahldienste werden immer beliebter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
-Anzeige- Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...