Stadtsparkasse München bietet neue Standards im OnlineBanking an

Die Stadtsparkasse München ersetzt die TAN-Listen auf Papier durch modernere, zukunftsweisende Standards. Die neuen Verfahren chipTAN und smsTAN sind einfach zu handhaben und bieten ein deutlich höheres Sicherheitsniveau für Online-Bankgeschäfte. „Die meisten unserer rund 200.000 OnlineBanking-Nutzer legitimieren sich derzeit über das iTAN-Verfahren. Mit den neuen Autorisierungsverfahren chipTAN und smsTAN erreichen wir einen höheren Sicherheitsstandard, so dass wir uns entschieden haben, die TAN-Listen in Papierform zu ersetzen“, erläuterte Joachim Ebener, für IT verantwortliches Vorstandsmitglied der Stadtsparkasse München, die Umstellung.

Das chipTAN-Verfahren ist das modernste und innovativste Verfahren im Online-Banking mit PIN und TAN. Anstatt eine vorgegebene TAN einzugeben, erzeugt der Nutzer seine Transaktionsnummer selbst – mit einem chipTAN-Gerät und seiner Sparkassenkarte. Weil sich die TAN aus auftragsbezogenen Daten berechnet, ist sie nur für diesen Auftrag gültig.

Der Vorteil: Das chipTAN-Verfahren bietet einen verbesserten Schutz vor Phishing-Angriffen aus dem Internet. Sollten nämlich Betrüger durch eine Schadsoftware auf dem PC des Anwenders die Auftragsdaten unbemerkt verändern, können dies Sparkassenkunden künftig besser erkennen. Dazu haben OnlineBanking-Nutzer nun die Möglichkeit, die auf dem chipTAN-Leser beziehungsweise in der SMS angezeigten Auftragsdaten nochmals zu kontrollieren.

Der chipTAN-Leser ist in allen Geschäftsstellen und Betreuungseinheiten der Stadtsparkasse erhältlich oder über den Sparkassen-Shop www.sskm.de/shop. Er kostet 11 Euro, zzgl. 3,90 Euro für den Versand über den Online-Shop. Das Gerät funktioniert auch bei anderen Banken, die das chipTAN-Verfahren anbieten. Speziell für Blinde und Sehbehinderte bietet die Stadtsparkasse außerdem ein besonderes chipTAN-Gerät an. Es ist mit einem großen Display, Lautsprecherausgang und Kopfhörern ausgestattet.
Eine alternative Möglichkeit, um Aufträge zu legitimieren, ist smsTAN. Nach dem Eingeben des Auftrags, zum Beispiel einer Überweisung, erhalten Sparkassenkunden eine SMS auf ihr Handy. „Wichtig ist, dass Sie die in der SMS angegebene Kontonummer des Empfängers und den Überweisungsbetrag kontrollieren“, erklärt Ebener. „Stimmen die Daten mit Ihrem Auftragswunsch überein, können Sie den Auftrag mit der mitgeschickten TAN am PC freigeben Der Vorteil von smsTAN: Sie benötigen außer Ihrem Mobiltelefon kein zusätzliches Gerät.“ Das Versenden der SMS auf das Handy kostet 9 Cent je SMS-TAN.

Wer bis zum 15. Juli 2011 zu einem der beiden neuen TAN-Verfahren wechselt, hat die Chance, ein iPad 2 zu gewinnen oder eine von zwei Halbjahres-Kinokarten von CinemaxX. Auf der Internetseite der Stadtsparkasse unter www.sskm.de/hilfe sind die neuen Verfahren beschrieben. Dort gibt es auch eine Info-Tour mit kurzen Filmsequenzen, die Schritt für Schritt erklären, wie OnlineBanking-Nutzer beim erstmaligen Anmelden und dann beim Ausführen eines Auftrags vorgehen.
Dort können sich Kunden auch selbst für eines der beiden neuen Verfahren anmelden. Beim Umstellen des Zugangs sind auch die Mitarbeiter in den Geschäftsstellen und des TelefonBankings unter der zentralen Rufnummer 089 2167-0 behilflich.

Die bereits ausgegebenen TAN-Listen bleiben jeweils bis zur Freischaltung des neuen Verfahrens gültig. Ab Ende Januar 2012 wird iTAN von der Stadtsparkasse München nicht mehr unterstützt.

Pressemitteilung der Stadtsparkasse München

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder