Auch Rentner können noch Steuern sparen

Der Eintritt in die Rente erscheint vielen Arbeitnehmern als Garant für Ruhe und Frieden, abseits von den Sorgen des Arbeitsmarkts. Doch gerade Senioren sollten in einem Thema die Augen offen halten: das deutsche Steuersystem.

Denn wer sich hier rechtzeitig informiert kann nicht nur Geld sparen, sondern auch Bußgelder vermeiden. Die ARAG Experten über „Schlaue Steuern“ im Ruhestand.

Steuern sparen, aber richtig

Eine gute Nachricht für viele Renter ist sicherlich die Möglichkeit, bestimmte Einkünfte steuerfrei verbuchen zu können. Hierbei hilft der sogenannte Sparer-Pauschbetrag der dafür sorgt, dass Zinsen und andere Kapitaleinkünfte über 801 Euro hinaus als steuerfrei gelten. Dazu muss allerdings die Voraussetzung erfüllt sein, dass das jährliche Einkommen inklusive Werbungskostenpauschale und Sonderausgaben-Pauschbetrag 8.142 Euro nicht überschreitet. Wer diese Grenze nicht übertritt, der kann beim Finanzamt eine Nichtveranlagungs-Bescheinigung beantragen und diese dann der zuständigen Bank vorlegen. Das Kreditinstitut kann dann Zinsen und andere Kapitalerträge grundsätzlich steuerfrei auszahlen.

Steuererklärung nicht vergessen!

Wer hingegen an entscheidender Stelle nicht richtig aufpasst, der vergibt sich nicht nur die Chance auf Steuervorteile, sondern muss gegebenenfalls noch tüchtig draufzahlen! Dann nämlich, wenn trotz Steuerpflicht noch keine Steuererklärung abgegeben wurde. Die Finanzämter planen für 2011 selbst den letzten säumigen Zahlern auf die Schliche zu kommen und drohen mit Nachzahlungen, Zinsen und sogar Strafverfahren. Seit 2005 sind nämlich viele Renter steuerpflichtig und ahnen es noch nicht einmal – Schuld daran ist die Einführung des Alterseinkünftegesetz.

Hier lohnt es sich, eine mögliche Steuerpflicht zu überprüfen und, wenn möglich, noch schnell Einkünfte für 2009 und vorher freiwillig anzugeben. Fallen dem Finanzamt selbst unversteuerte Einnahmen auf, werden diese bis ins Jahr 2005 zurückverfolgt. Fein raus sind lediglich diejenigen, die vor 2005 den Ruhestand antraten und bis zu 1.590 Euro monatlich beziehen, alle anderen gelten schnell als steuerpflichtig. Das Ganze hat jedoch auch ein Gutes an sich: wer seine Steuererklärung fristgerecht macht, kann die Steuerlast durch Freibeträge und Pauschalen zumindest noch drücken.

Pressemitteilung der ARAG

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder