Fahrräder gut und günstig versichern

In Deutschland werden jährlich mehr als 300.000 Fahrräder gestohlen. In Großstädten wie Berlin, Hamburg oder Bremen ist die Zahl der Diebstähle besonders hoch. Ein Fahrraddiebstahl ist immer ärgerlich, egal ob man das Rad für die tägliche Fahrt zur Arbeit benötigt oder einfach ein besonders teures Exemplar besitzt. Umso wichtiger, sich rechtzeitig über Kosten und Umfang eines Versicherungsschutzes zu informieren. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihr Fahrrad am besten gegen Diebstahl versichern können.

Hausrat-Versicherung oder spezielle Fahrradversicherung?

[!–T–]
(bhe) Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, sein Fahrrad gegen Diebstahl zu versichern: entweder über die Hausrat-Versicherung oder über eine spezielle Fahrradversicherung. Zunächst sollten Sie sich bei Ihrer Hausrat-Versicherung erkundigen, ob und bis zu welcher Summe der Diebstahl von Fahrrädern abgedeckt ist. Viele Versicherer bieten gegen einen Aufpreis die Erweiterung des Versicherungsschutzes für Fahrräder an.
Die Fahrradversicherung eines Spezialversicherers lohnt sich in der Regel nur dann, wenn Sie ein besonders wertvolles oder seltenes Fahrrad besitzen, dessen Kaufwert die versicherte Summe bei einer regulären Hausratversicherung um ein Vielfaches übersteigt. Auch hier ist es ratsam, sich vorher genau über die Konditionen der einzelnen Anbieter zu erkundigen, da Höhe der Tarife und Entschädigungsleistungen sehr unterschiedlich sind.
Absicherung über die Hausrat-Versicherung
Bei den meisten Hausrat-Versicherungen ist der Diebstahl von einem oder sogar mehreren Fahrrädern bis zu einer bestimmten Summe abgedeckt. Diese liegt zumeist zwischen einem und drei Prozent der gesamten Versicherungssumme.
Ein Beispiel: Eine Wohnung mit 60 Quadratmetern wird mit 650 Euro pro Quadratmeter versichert. Das macht eine Versicherungssumme von insgesamt 39.000 Euro. Eine Leistung von einem Prozent bei Fahrraddiebstahl entspräche hier gerade einmal 390 Euro – zu wenig für ein Rad der gehobenen Klasse.
Der Versicherungsschutz besteht in der Regel dann, wenn die Fahrräder in geschlossenen Räumen stehen, d. h. entweder mit in die Wohnung genommen werden oder im Keller eingeschlossen werden. Doch auch wenn der Keller abgeschlossen ist, muss das Fahrrad zumeist zusätzlich mit einem Schloss abgesichert sein. Nur wenige Hausrat-Versicherungen bezahlen den Schaden, wenn Ihr abgeschlossenes Fahrrad nachts aus dem Hinterhof gestohlen wird. Hier ist es ratsam, sich die Vertragsklauseln genau durchzulesen.
Eine Erweiterung des Versicherungsschutzes ist bei den meisten Hausrat-Versicherungen bis zu einer Höhe von maximal fünf Prozent der Versicherungssumme möglich. Die Aufpreise für die Erweiterung sind abhängig vom Wohnort des Versicherten und je nach Versicherer unterschiedlich hoch. Grundsätzlich gilt: Je günstiger die Hausrat-Versicherung, umso teurer der Aufpreis. Beispiel: Bei einem zusätzlichen Versicherungsschutz fürs Fahrrad bis zu einer Höhe von einem Prozent der gesamten Versicherungssumme muss der Versicherte rund 20 Prozent des Hausrat-Tarifs extra zahlen. Bei einem Versicherungsschutz bis zu einer Summe von zwei Prozent der gesamten Versicherungssumme sind es dann schon 20 bis 50 Prozent zusätzliche Kosten. Es lohnt sich also, die Preise der verschiedenen Hausratversicherer genau zu vergleichen.

Die spezielle Fahrradversicherung
Die spezielle Fahrradversicherung lohnt sich für diejenigen, die ein besonders wertvolles Fahrrad besitzen, dessen Kaufwert bei mehreren tausend Euro liegt und nicht über die Hausratversicherung abgedeckt wird.
Große Unterschiede gibt es bei den speziellen Fahrradversicherungen hinsichtlich der Tarife. Diese liegen – je nach Wert des Fahrrads und Umfang der Versicherung – ungefähr zwischen 55 und 280 Euro pro Jahr.

Dafür bieten die speziellen Fahrradversicherungen jedoch Zusatzleistungen, wie den Versicherungsschutz gegen Vandalismus oder sogar Abnutzung des Fahrrads ab sieben Monaten Vertrags-Laufzeit. Doch Achtung: Die meisten dieser Art von Fahrradversicherungen haben Zusatzklauseln, die sich der Versicherte genau durchlesen sollte. So verlangen viele Versicherer, dass ein Fahrradschloss einer bestimmten Marke oder Preiskategorie genutzt wird. Oder der Vertrag ist an den Kauf bei einem bestimmten Fahrradhändler gebunden.
Unser Tipp: Bei einigen Anbietern von Fahrradversicherungen erhalten Mitglieder des ADFC einen Rabatt.

Bild: Alexandra H. / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder