Verbraucherzentrale NRW: Telefon-Abzocke durch lästigen Adeligen

Ein Lästling am Telefon setzt derzeit verstärkt Verbrauchern zu. Einschlägig bekannt wurde er als „Friedrich von Haber – Vorsitzender der Vereinigung Gewinnspieleintragsdienste“, der monatelang rund um die Uhr automatisch anrufen ließ. Der Nerver von niederem Adel setzte traditionsgemäß auf eine alte Abzock-Masche. Er versprach ein „BMW Coupé inklusive Spritgeld und Versicherung für ein Jahr im Wert von 30.000 Euro oder einen Geldpreis in gleicher Höhe“. Um an die Gewinne zu gelangen, sollten innerhalb von 48 Stunden seine teuren 0900er-Nummern angerufen werden.
Der permanente Rat der Verbraucherzentrale NRW zu solchem Vorgehen: Einfach auflegen und nicht zurückrufen! Denn mit Telefonnummern, die meist mit zwei Euro pro Minute auf der Telefonrechnung erscheinen, kassieren Anbieter gnadenlos ab. Viele verstoßen zudem gegen geltendes Recht, indem sie – wie Friedrich von Haber – die Rufnummer unterdrücken. Seine rechtswidrigen Anrufe erfolgten obendrein ohne die gesetzlich geforderte Einwilligung der Angerufenen. Zudem fehlte die laut Gesetz zwingende Angabe des Preises der beworbenen 0900er-Nummer.
Zwar hat die Bundesnetzagentur bereits Anfang des Jahres dem Adelsmann mehrere Abzocknummern abgeschaltet, mit denen er auf Kundenfang war. Doch der Spuk geht weiter. Massenweise melden sich derzeit Geschädigte bei der Verbraucherzentrale NRW, die Haber-Rechnungen von oftmals weit über 50 Euro bezahlen sollen. Dabei hat die Bundesnetzagentur eine Rechnungslegung- und ein Inkasso ausdrücklich verboten.
Betroffene, die bei der Abwehr der unberechtigten Forderungen Hilfe brauchen, können sich an die Verbraucherzentrale NRW wenden. Die Fachleute geben juristischen Rat, wie dem unlauteren Treiben ein Ende gesetzt werden kann.
Generell gilt: Wer Opfer unerbetener Anrufe geworden ist, kann die Verbraucherzentrale NRW informieren. Sollten sich Beschwerden gegen Unternehmen häufen, können die Konsumentenschützer rechtlich dagegen vorgehen. Online ist die Meldung besonders bequem unter der Adresse: „www.vz-nrw.de/telefonwerbung“.
(Pressemitteilung Verbraucherzentrale NRW)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder