Wie finanziere ich mein Studium?

Kredite für Studenten im Überblick

[!–T–] Das BAföG wurde gekürzt oder gar gestrichen? In diesen Fällen hilft oft ein Studienkredit. Die Kreditangebote variieren und sind oft zinsgünstiger als herkömmliche Kredite. Ein weiterer Vorteil für Schüler und Studenten: Banken und Sparkassen verlangen meistens keine Sicherheiten. Die unterschiedlichen Studienkredit-Angebote haben wir für Sie zusammengestellt.

Studiengebühren mit dem Landesbank-Kredit bezahlen

In den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und im Saarland müssen Studierende Studiengebühren bis zu 500 Euro pro Semester zahlen. Für genau diese Zahlung bieten einige Landesbanken, wie die NBank in Niedersachsen, spezielle Darlehen an: So genannten Studienbeitragskredite. Die Rückzahlung erfolgt oft erst zwei Jahre nach dem Ende des Studiums. Auch die SEB Bank hilft Studierenden mit einem ähnlichen Kreditangebot weiter. Dieser Kredit richtet sich jedoch nur an Studierende von bestimmten privaten Hochschulen.

Langzeit-Kredit für das ganze Studium

Neben den regionalen Angeboten, wie bei der Berliner Bank, der PSD Rhein-Ruhr und bei einigen Sparkassen, bieten auch überregionale Anbieter einen Studienkredit fürs Studium an. Die mögliche Auszahlungslaufzeit variiert von Angebot zu Angebot.

Beim Studienkredit der Deutschen Bank sind maximal zehn Semester mit finanzieller Unterstützung möglich, beim FlexiStudienkredit der Dresdner Bank (Eine Marke der Commerzbank) vereinbart man die genaue Laufzeit vor dem Abschluss des Kreditvertrages.

Die Förderbank des Bundes, die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet seit 2006 ihren Studienkredit mit derzeit effektivem Zins von 4,34 Prozent und gehört damit zu den attraktivsten Angeboten. Ein kleines Manko: Die KfW hat keine Filialen und der Kredit kann nur über Vertriebspartner, wie Sparkasse, Commerzbank oder HVB-HypoVereinsbank, abgeschlossen werden.

Bildungsfonds die clevere Alternative?

Im Gegensatz zum Studienkredit zahlt man beim Bildungsfonds nicht bestimmte monatliche Raten ab, sondern einen Prozentsatz seines Gehaltes. Verdient man nach dem Studium viel, bezahlt man entsprechend viel zurück. Bevor ein Studierender allerdings einen Bildungsfonds erhält, muss er ein Auswahlverfahren überstehen. Genaue Informationen zum Thema finden Sie unter bildungsfonds.de.

Anmerkung: Die DKB bietet einen Studenten-Bildungsfonds an. Das geliehene Geld muss bei der Deutschen Kreditbank aber komplett und verzinst zurückgezahlt werden.

Darlehen für das Hauptstudium

Für Studierende, die kurz vor dem Abschluss stehen und nur über einen kurzen Zeitraum Geld leihen möchten sind der KfW-Bildungskredit oder der DKB-Studenten-Bildungsfonds mögliche Alternativen zum herkömmlichen Kredit. Mit einem effektiven Zins von derzeit 2,74 Prozent gehört das Angebot der KfW-Förderbank zu den günstigsten Angeboten.

Welche Erfahrungen haben Sie mit dem BAföG oder Studienkredite gemacht? Diskutieren Sie mit den „forium-Experten“, dem Forum für Steuern, Versicherungen und Finanzen.

Ein Kommentar zu “Wie finanziere ich mein Studium?”

  1. Pingback: Stipendium: Nicht nur für begabte Überflieger | Girokonten | Tipps | Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder