Welche Fondsgattungen gibt es?

Zu den Standardfonds gehören Rentenfonds, Aktienfonds, Immobilienfonds und gemischte Fonds. Neuere Fonds sind die so genannten No-Load-Fonds, Dachfonds und Altersvorsorge-Sondervermögen (kurz AS-Fonds).
Rentenfonds investieren in festverzinsliche Wertpapiere, wie Staatsanleihen, Anleihen staatlicher und internationaler Organisationen, Industrieanleihen oder Genussscheine. Eine spezielle Rentenfondsart sind die Low-Coupons-Fonds, die nur in niedrig verzinste Anleihen investieren und über Kursgewinne Erträge erwirtschaften. Im Gegensatz dazu investieren High-Yield-Fonds oder Junk-Bond-Fonds in sehr hoch verzinste Anleihen.

Aktienfonds legen ihr Geld in deutsche, europäische oder weltweite Aktien an. Es gibt Fonds, die in bestimmten Regionen oder Ländern oder in bestimmte Branchen wie Energie- und Technologiefonds investieren. Als besondere Aktienfondsarten gelten die so genannten Emerging-Market-Fonds und Small-Cap-Fonds. EM-Fonds investieren in die aufstrebenden Märkte Asiens, Lateinamerikas oder Osteuropas, während Small-Cap-Fonds – je nach regionalem Schwerpunkt – in nationale oder internationale, kleine und mittlere Unternehmen investieren.
Gemischte Fonds legen ihr Geld außer in Aktien auch in festverzinsliche Wertpapiere an. Je nachdem, wo diese Fonds ihren Schwerpunkt setzen, gibt es Wachstumsfonds mit dem Anlageschwerpunkt auf Aktien, oder Renditefonds mit dem Anlageschwerpunkt auf Renten. Zu den gemischten Fonds zählen auch jene, die das Fondsvermögen in Futures und Optionen anlegen.
Geldmarktfonds sind erst seit 1994 in Deutschland zugelassen. Das bei der Kapitalanlagegesellschaft eingelegte Geld wird in Geldmarktinstrumente und Bankguthaben angelegt. Geldmarktinstrumente sind verzinsliche Wertpapiere und Schuldscheindarlehen, deren restliche Laufzeit höchstens zwölf Monate beträgt.

Neuere Fondsprodukte sind:
Laufzeitfonds: Rentenfonds, die für zwei bis fünf Jahre aufgelegt werden.
Garantiefonds: Investmentfonds, die am Ende der festgesetzten Fondslaufzeit entweder eine Rückzahlung des eingezahlten Anlagebetrages oder eines bestimmten Prozentsatzes davon garantieren. Die Rendite ist zwar niedriger als bei anderen Fonds, dafür aber sicher.
Future-Fonds: Fonds, die das Geld nur in Terminmarktgeschäfte investieren.
No-Load-Fonds: Fonds, die keinen Ausgabeaufschlag haben, dafür aber eine höhere Managementgebühr erheben. Sie sind für kurzfristige Anleger geeignet.
Indexfonds: Aktienfonds, die auf die führenden Börsenindizes setzen.
Dachfonds: Fonds, die gezielt in andere Fonds aller Art investieren.
AS-Fonds: Das ist ein Altersvorsorge-Sondervermögen, das der privaten Altersvorsorge dienen soll. Diese Fonds investieren in Aktien, Rentenpapiere und Immobilien.
Ethische Fonds: In den letzten Jahren erfreuen sich politisch korrekte Fonds wachsender Beliebtheit. Hierbei wählen die Fondsmanager nicht nur nach dem möglichen Profit, sondern auch nach Kriterien wie Umwelt oder Menschenrechten aus.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder