Mit Brennwertkessel Geld sparen

Als erstes Bundesland fördert der Freistaat Sachsen den Austausch veralteter Heizkessel. Mit der am 12.05.2009 beschlossenen neuen Förderrichtlinie Energie und Klimaschutz (RL EuK) werden einige der bisherigen Förderkonditionen in wesentlichen Punkten verbessert.
„So unterstützt der Freistaat Sachsen u. a. den Austausch veralteter Heizkessel finanziell mit 1250 ?, wenn ein Brennwertkessel zum Einsatz kommt“, sagt Roland Pause, Energieexperte der Verbraucherzentrale Sachsen. „Dieser Heizkesselaustausch ist in zweierlei Hinsicht für die Verbraucher attraktiv: Zum einen bietet die Brennwerttechnik einen hohen Wirkungsgrad von bis zu 98 % bei der Nutzung des Energieträgers Gas oder Heizöl. Damit leistet er einen aktiven Beitrag zum Klima- und Umweltschutz, der sich auch in barer Münze auszahlt. Zweitens ist der finanzielle Zuschuss interessant und wird zum Handeln anregen.“
Die Förderung gilt aber nicht für Heizungsanlagen, die bereits der gesetzlichen Austauschpflicht unterliegen. Das gilt besonders für Heizungsanlagen, die älter sind 25 Jahre. Ebenso sind die Heizkessel ausgenommen, die bereits über eine Brennwerttechnik verfügen. Eine Modernisierung muss durch einen Fachbetrieb durchgeführt werden. Die Förderung erfolgt durch die Sächsische Aufbaubank und der Antrag muss vor Beginn der Maßnahme gestellt werden.
Der „Antrag auf Gewährung einer Zuwendung nach der Förderrichtlinie Energieeffizienz und Klimaschutz – RL EuK/2007“ ist bei der Sächsischen Aufbaubank (auch im Internet unter www.sab.sachsen.de) erhältlich.
Wer sich näher dazu informieren möchte, kann auch die Energieberatung der Verbraucherzentrale Sachsen unter der kostenlosen Rufnummer 0800-0410310 (nur aus dem Festnetz erreichbar) anrufen oder sich persönlich bei der Verbraucherzentrale in einem Energieberatungsstützpunkt beraten lassen (www.verbraucherzentrale-sachsen.de). Pressemitteilung der VZ Sachsen

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder