Bezahlen mit Karte: Aus electronic cash wird girocard

Die deutsche Kreditwirtschaft gibt ihren zwei bewährten Zahlungssystemen, dem Bezahlen mit Debitkarte und PIN („electronic cash“) sowie der Bargeldbeschaffung an Geldautomaten (Deutsches Geldautomaten-System), den neuen Namen „girocard“.

Die im Zentralen Kreditausschuss (ZKA) vertretenen Spitzenverbände der Kreditwirtschaft geben damit den Startschuss für den Einsatz des neuen „girocard“-Logos an den Akzeptanzstellen im Handel, an deutschen Geldautomaten und auf mehr als 93 Mio. deutschen Debitkarten von Banken und Sparkassen.

„Mit der Einführung der „girocard“ rückt die Realisierung des einheitlichen europäischen Zahlungsverkehrsraums SEPA (Single Euro Payments Area) wieder ein Stück näher“, stellt der ZKA fest.

Ziel der SEPA sei es, allen Bürgern die Möglichkeit zu eröffnen, einheitliche Zahlungsverkehrsdienstleistungen im Euro-Raum nutzen zu können. Die deutsche Kreditwirtschaft habe deshalb frühzeitig die Kartenzahlungsverfahren „electronic cash“ sowie das Geldautomaten-System auf SEPA vorbereitet.

„girocard“ wird vor allem die internationale Akzeptanz der deutschen Debitkarten (ehemals „ec-Karten“) durch die Schaffung eines einheitlichen Logos für den SEPA-Raum erleichtern“, so der ZKA. „Die Kreditwirtschaft ist mit „girocard“ optimal auf den europäischen Zahlungsverkehrsraum vorbereitet, von dem alle deutschen Debitkarteninhaber profitieren werden.“

Die Debitkarten können wie bisher genutzt werden, an den Funktionalitäten ändert sich nichts. Dies gilt auch für Karten, auf denen sich das Logo noch nicht befindet. Auf neu ausgegebene Karten wird das neue Logo aufgebracht, damit Kunden die Akzeptanzstelle leichter erkennen.

Alle knapp 600.000 elektronischen Kassen – zum Beispiel in Kaufhäusern, an Tankstellen oder in Hotels – an denen Kunden bequem und einfach bargeldlos bezahlen können, werden künftig an dem neuen „girocard“-Logo gut erkennbar sein.

Hinzu kommen die rund 53.000 Geldautomaten in Deutschland, die schrittweise mit dem neuen Logo ausgestattet werden. Weitere Informationen rund um die „girocard“ sind unter www.girocard.eu abrufbar.

Pressemitteilung des Bundesverband Deutscher Banken

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder