Startseite > Rechtsschutz > Schritt für Schritt > Rechtsschutzversicherung: Sichern Sie Ihr Recht
10.06.2009

Rechtsschutzversicherung: Sichern Sie Ihr Recht

Bestehende Policen prüfen!

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat mehrfach Musterbedingungen für Rechtsschutz-Versicherungen herausgegeben. Diese sind jedoch nicht bindend für die Anbieter, obwohl sich die Verträge meist stark an ihnen orientieren. Wer bereits seit längerem eine Police besitzt, sollte das Kleingedruckte noch einmal prüfen, denn die Konditionen haben sich teilweise erheblich geändert.

    Beispiel:

    Sie haben sich einen Schrank gekauft, von dem Sie nicht wussten, dass er mit krebserregenden Mitteln behandelt wurde. Einige Zeit später schließen Sie eine Rechtsschutzpolice ab. Sie bekommen Krebs und wollen nun den Verkäufer des Schranks, bzw. den Hersteller des Mittels verklagen. Bei Verträgen, die vor 1994 abgeschlossen wurden, hätten Sie Schwierigkeiten, Ihr Vorhaben durchzusetzen.

Es kommt auf die Ursache des Schadens an. Verursacht wurde die Krankheit durch den Kauf des Schranks bzw. durch dessen Behandlung mit einem krebserregenden Mittel. Die Ursache liegt also in der Zeit vor Versicherungsbeginn. Sie müssten deshalb selbst zahlen. Bei Verträgen, die nach 1994 abgeschlossen wurden, ist üblicherweise nicht die Ursache, sondern der Schaden selbst maßgeblich. Sie wären daher versichert. Tipp: Wenn in Ihrem Vertrag "Keine Einrede der Vorvertraglichkeit" steht, sind Sie auf der sicheren Seite. Ansonsten sollten Sie sich überlegen, Ihre bestehende Versicherung zu kündigen und eine neue abzuschließen.

Ein weiterer Streitpunkt ist die Frage, wann ein Fall Erfolgsaussichten hat. Denn nur wenn diese gegeben sind, zahlt die Versicherung. Wenn Sie (und Ihr Anwalt) glauben, dass es gute Chancen gibt, einen Prozess zu gewinnen, Ihre Versicherung aber nicht, kann es zu Problemen kommen. Um diese Situation zu lösen, gibt es zwei Verfahren.

Beim Stichentscheid hat Ihr Anwalt das letzte Wort - gut für Sie. Ungünstiger wäre ein Schiedsgutachten: Ein "unabhängiger Gutachter" prüft die Erfolgschancen. Sieht er gute Chancen, zahlt die Versicherung. Sieht er keine oder geringe, dürfen Sie nicht nur Ihren Anwalt selbst bezahlen, sondern müssen auch für die Gutachterkosten aufkommen. Neuere Policen sehen meist einen Stichentscheid vor.

Ebenfalls wichtig sind die Deckungssummen. Sehr alte Policen zahlten oft nicht mehr als 50.000 DM (circa 25.000 Euro) pro Fall. Heute betragen die vereinbarten Versicherungssummen meist zwischen 200.000 und 250.000 Euro. Wer viel auf Reisen ist, sollte auf weltweiten Schutz achten. Dies ist bei aktuellen Policen Standard - alte Policen gelten meist nur in Europa oder gar nur in Deutschland. Alte Familienversicherungen schlossen uneheliche Partnerschaften nicht ein - auch das hat sich geändert.

Generell gilt, dass bestehende Verträge, die älter als drei Jahre sind, auf ihre Aktualität überprüft werden sollten. Die heutigen Bedingungen sind meist kundenfreundlicher.

Wer zahlt nach dem Foul? - Versicherungen im Freizeitfußball

Die Fußball-Weltmeisterschaft ist Geschichte. Neben spannenden Spielen und geselligen Abenden bietet ein solches Ereignis für viele Fans auch den Anlass, sich selbst wieder mehr zu bewegen. Denn Sport im Allgemeinen und Fußball im Besonderen macht nicht nur Spaß, sondern ist auch gesund. Aber es kann auch alles ganz anders kommen: Sportunfälle gehören zur Tagesordnung. ... weiter

Umzug: Tipps zu Versicherungen und Steuern

Umzug: Tipps zu Versicherungen und Steuern Endlich ist er da! Der Frühling ist nicht nur eine beliebte Jahreszeit für den Frühjahrsputz sondern auch für einen Wohnungswechsel. Wenn nur der lästige Umzug nicht wäre. Wie Sie gut versichert in die neue Wohnung kommen und beim Umzug auch noch sparen, lesen Sie in diesem Text. ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...