Startseite > Redaktion
29.10.2018

Private Krankenversicherung: wertvolle Tipps

Private Krankenversicherung: wertvolle Tipps Die meisten Menschen in Deutschland sind über die gesetzliche Krankenkasse versichert. Das allerdings ist nicht immer die beste Wahl. Bei Selbständigkeit oder steigendem Einkommen kann sich ein Umstieg in die Private Krankenversicherung durchaus lohnen. Vor der Entscheidung für einen Versicherer jedoch sollten sich zukünftige Versicherte genau informieren und ihre persönlichen Bedürfnisse kennen. Die folgenden fünf Tipps helfen dabei.

 

1. Die Leistungen individuell definieren

Grundsätzlich sind die Möglichkeiten bei der Leistungs-Zusammenstellung in der Privaten Krankenversicherung sehr flexibel. Daher ist es unumgänglich, sich vor dem Vergleich verschiedener Tarife damit zu beschäftigen, was der eigene Tarif konkret bieten soll. Wer beispielsweise vorrangig auf das Geld achten möchte, ist mit einem Basistarif gut beraten. Dieser gewährleistet eine gute Grundversorgung und ist auch für junge Menschen erschwinglich. Soll die PKW jedoch mehr bieten als nur die Basics, sind zusätzliche Module unverzichtbar.

 

Die Private Krankenversicherung nämlich kann noch weitere Leistungen wie

    - Chefarztbehandlung und Einzelzimmer im Krankenhaus,

    - alternative Heilmethoden

    - bessere Unterstützung bei Zahnersatz und Zahnbehandlung

    - Zahlung von Heil- und Hilfsmitteln

    - Tagegeld bei Krankheitsfall oder Pflegebedarf

    - und Kuren

 

umfassen. Hier zeigt sich ein erster deutlicher Unterschied zur GKV, die nur mit Zusatzversicherungen so erweitert werden kann, dass die Wünsche des Versicherten berücksichtigt werden. Dies dürfte ein weiterer Grund dafür sein, dass in Deutschland oft von einer Zwei-Klassen-Gesellschaft in puncto Gesundheitspflege gesprochen wird. Die detaillierten Unterschiede zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung werden von spezialisierten Vergleichsportalen weitergehend erläutert.

Sich damit auseinanderzusetzen, was die PKV wirklich leisten soll, schafft eine gute Basis für das weitere Vorgehen. Zu schade wäre es nämlich, wenn der Vergleich abgeschlossen ist und erst dann auffällt, dass sich Lücken in der gewünschten Versorgung zeigen. So müssten künftige Versicherte noch einmal neu mit der Durchsicht beginnen, was Zeit und Nerven kostet.

 

2. Auf die Selbstbeteiligung achten

Steht fest, wie umfangreich das Leistungsspektrum des eigenen PKW-Tarifs ausfallen sollen, kann der Vergleich beginnen. Ein wertvolles Indiz, das lohnenswerte von weniger sinnvollen Tarifen unterscheidet, ist die Selbstbeteiligung. Dabei kann es sein, dass mancher Versicherer einen recht günstigen Tarif mit den passenden Leistungen anbietet, diese jedoch teilweise mit hohen Zuzahlungen verknüpft. Für den Versicherten selbst bedeutet das, trotz des individuell zusammengestellten Versicherungsschutzes künftig tiefer in die Tasche greifen zu müssen.

Private Krankenversicherung: wertvolle Tipps 2

 

Zuzahlungen sind dabei nicht per se schlecht. Wichtig ist es allerdings, die mögliche Gesamtbelastung im Laufe eines Jahres probeweise auszurechnen und im Kleingedruckten des Tarifs nach Zusatzkosten zu suchen. Wer sich hier unsicher fühlt, sollte einen Fachmann konsultieren, um den individuellen Tarif gemeinsam mit ihm zu prüfen. Sinnvoll kann es sein, die Verbraucherzentrale vor Ort zu kontaktieren, um einen Beratungstermin zu vereinbaren. Eine Übersicht zu möglichen Standorten in der Nähe finden Interessierte unter verbraucherzentrale.de. Die Berater vor Ort nehmen stets eine neutrale Position ein, was die Entscheidung für oder gegen einen Versicherer unbeeinflusst vonstatten gehen lässt.

 

3. Einen Blick auf die Beitragsentwicklung werfen

72,8 Millionen Deutsche sind laut Statistik in 2018 gesetzlich versichert, 8,75 Millionen privat. Mögliche Beitragsschwankungen in der GKV sind dabei eher marginal, während sie sich in der Privaten Krankenversicherung in größerem Umfang zeigen können. Künftige Versicherte sollten sich daher darüber informieren, wie stabil die Beiträge ihrer favorisierten Versicherten in der Vergangenheit waren. Für gewöhnlich zeigen Versicherer dies auf ihren Websites. Liegen hier starke Schwankungen und deutliche Verteuerungen vor, sollten künftige Kunden besser zweimal hinsehen.

Private Krankenversicherung: wertvolle Tipps 3

 

Grundsätzlich bieten Versicherer mit einer stabilen wirtschaftlichen Situation ebenfalls stabilere Beiträge. Die Mitgliederzahlen und deren Entwicklung sagen aus diesem Grund viel darüber aus, wie es um die Möglichkeiten des Versicherers steht, seine Leistungen zu finanzieren.

 

4. In die Zukunft schauen

Selbstverständlich ist ein Blick in die Zukunft auch bei der Privaten Krankenversicherung nur eingeschränkt möglich. Veränderungen der Mitgliederzahlen, wirtschaftliche Schwankungen und auch Gesetzesanpassungen können die Beitragsentwicklung in den nächsten Jahren durchaus beeinflussen. In einem Tarif jedoch werden Interessenten auch darüber informiert, wie sich ihre persönlichen Beiträge in der Zukunft entwickeln können. Junge Menschen bei guter Gesundheit zahlen für gewöhnlich geringere Beiträge. Diese allerdings können im Laufe der Jahre deutlich steigen. Darauf zu achten, dass der persönliche Versicherungsschutz auch in einigen Jahren noch leistbar und verhältnismäßig bleibt, ist daher nur zu empfehlen.

 

5. Bei gesundheitlichen Problemen: Anonym anfragen

Die Aufnahme in die Private Krankenversicherung ist in den meisten Fällen mit einer gründlichen Anfrage des Gesundheitszustandes verbunden. Der Versicherer errechnet anhand der Daten seines Interessenten, wie hoch die Beiträge ausfallen. Bei Menschen mit Grunderkrankungen kann ein Tarif daher deutlich teurer ausfallen. So sichert sich der Anbieter für den Fall, dass sein Versicherter umfangreichere und kostspielige Behandlungen braucht, ab.

Es ist jedoch nicht immer klug, die Gesundheitsfragen der PKV unter Angabe der eigenen Identität zu beantworten. Kommt es hier zu einem deutlich erhöhten Beitrag, lassen sich Vergünstigungen bei neuen Anfragen kaum mehr durchsetzen. Die Lösung stellen sogenannte anonyme Voranfragen dar. Hier übernimmt ein Versicherungsmakler die Aufnahme des Gesundheitszustandes und stellt eine Anfrage bei einem oder auch mehreren Versicherern. Die Identität des Versicherten jedoch wird dabei nicht preisgegeben. So bleiben Interessierte flexibler und verhindern Vermerke in den Akten der Versicherer.

 

© pixabay/andreas160578 Lizenz: CC0-Lizenz

© pixabay/Free-Photos Lizenz: CC0-Lizenz

© pixabay/StartupStockPhotos Lizenz: CC0-Lizenz

Private Krankenversicherung: wertvolle Tipps

Private Krankenversicherung: wertvolle Tipps Die meisten Menschen in Deutschland sind über die gesetzliche Krankenkasse versichert. Das allerdings ist nicht immer die beste Wahl. Bei Selbständigkeit oder steigendem Einkommen kann sich ein Umstieg in die Private Krankenversicherung durchaus lohnen. Vor der Entscheidung für einen Versicherer jedoch sollten sich zukünftige Versicherte genau informieren und ihre persönlichen Bedürfnisse kennen. Die folgenden fünf Tipps helfen dabei. ... weiter

TAI-PAN End of Day – das taugt die Börsensoftware

TAI-PAN End of Day – das taugt die BörsensoftwareViele Leute versuchen sich dieser Tage am Online-Trading, doch nur wenige gehen die ganze Sache mit der nötigen Professionalität an. Neben den grundlegenden Dingen, auf die man bei de ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...