Test: Girokonto GiroSkyline der 1822direkt

Girokonto der 1822direkt: Nachteile und forium.de Testurteil

[!–T–]

Nachteile
Die Kreditkarte zum GiroSkyline der 1822direkt ist nur im ersten Jahr kostenlos. Doch wer auch nach zwölf Monaten außerhalb Deutschlands im Euro-Raum unentgeltlich Geld abheben möchte, kann auf die Kreditkarte nicht verzichten. Wohl oder übel zahlt der Kunde dann jährlich 20 Euro für eine Karte.

Einen Nachteil kann die MasterCard mit Daily Charge Abrechnung für die Kunden bedeuten, die auf die Vorteile einer klassischen Kreditkarte angewiesen sind: Durch das zeitnahe Abbuchen des umgesetzten Betrages vom Girokonto hat der Kunde tatsächlich nur so viel Bares zur Verfügung, wie auf seinem Konto liegt. Wer größere Geldbeträge braucht und diese aktuell nicht hat, muss seinen Dispokredit in Anspruch nehmen. Und hier werden die Zinsen sofort fällig, wohingegen bei klassischen Kreditkarten der Kunde in der Regel einen zinslosen Kredit erhält, bis die Rechnung fällig wird.

Wirklich weltweit kostenlos Geld abheben kann man mit den Karten des GiroSkyline nicht. Außerhalb des Euro-Raumes oder bei Bargeldbezug in einer anderen Währung werden mit der Kreditkarte 1,5 Prozent des abgehobenen Betrages als Gebühr berechnet. In Deutschland sollte man mit der Kreditkarte am Automaten kein Geld abheben, denn dann werden sogar zwei Prozent vom abgehobenen Betrag, bzw. mindestens 5,11 Euro fällig.

Ein Guthaben auf dem Girokonto wird bei der 1822direkt nicht verzinst. Doch auch in eher zinsschwachen Zeiten zahlen immer noch einige Banken Zinsen auf dem Girokonto.

forium.de Testurteil

Wie ist Ihre Meinung zum GiroSkyline der 1822direkt?

Das GiroSkyline der 1822direkt braucht keinen Mindestgeldeingang. Eine einzige Überweisung in beliebiger Höhe pro Monat genügt um das Konto gebührenfrei zu führen. So erfüllt das Konto eine wichtiges Kriterium für den sparsamen Kunden: Es ist kostenlos.

Eine geht immer: Entweder mit der Kreditkarte oder mit der ec Karte kann sich der Kunde in Deutschland und in Europa kostenlos mit Bargeld versorgen – solange es sich um den Euro handelt. Braucht er im Ausland eine andere Währung, zahlt er 1,5 Prozent des abgehobenen Betrages.

Zwar ist die Kreditkarte im ersten Jahr noch kostenlos. Doch ab dem zweiten Jahr zahlt der Kunde 20 Euro, wenn auch der Partner über eine Kreditkarte verfügen will, werden jährlich insgesamt 40 Euro fällig. Wer jedoch nur in Deutschland mit der SparkassenCard an den entsprechenden Automaten Geld abheben will, kann sich weitere Kosten sparen.

Wer Zinsen mit seinem Giroguthaben verdienen will, kann sich in einem Girokonto-Vergleich nach einem verzinsten Girokonto umsehen. Wer größere Beträge verzinst anlegen will, sucht sich hierfür am besten ein Tagesgeld-Konto.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder