W&W: Europäische Wirtschaft erholt sich

Die W&W Asset Management GmbH (W&W AM), eine Tochtergesellschaft des Stuttgarter Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische, sieht für die europäische Wirtschaft 2010 wieder leichtes Wachstumspotenzial.
Es bleibt aber genau zu beobachten, wie nachhaltig sich diese Erholung nach dem Auslaufen der Konjunkturprogramme zeigt und wie viel eigene Kraft die Wirtschaft dann entwickeln kann. Der durch die globale Wirtschaftskrise ausgelöste Abwärtsstrudel der europäischen Wirtschaft wurde im zweiten Quartal gebremst. Erste Zeichen setzten Frühindikatoren. Es folgte eine Bestätigung dieser Signale durch eine anziehende Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal, gestützt vor allem durch Konjunkturprogramme, die zu greifen begannen. Die globalen Fördermaßnahmen werden sich auch in den kommenden Quartalen positiv auswirken. Vor diesem Hintergrund erwarten die Experten der W&W Asset Management für 2010 einen Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts um zwei Prozent in Deutschland und um 1,5 Prozent in der Europäischen Währungsunion (EWU). Auf längere Sicht bleibe aber die Frage offen: Kann die Wirtschaft nach dem Auslaufen der Konjunkturprogramme eigenständig auf einen robusten Wachstumspfad zurückkehren? Die positiven Signale aus der Wirtschaft schürten die Risikofreude bei den internationalen Anlegern und belebten die internationalen Aktienmärkte. Nach erfolgten, deutlichen Kursgewinnen bleibe nun allerdings nur noch geringes Anstiegspotenzial, so die W&W Asset Management. Es werde zum Ende des Jahres eher eine Gegenbewegung am europäischen Aktienmarkt stattfinden, da die positiven Konjunkturdaten mittlerweile bereits weitestgehend eingepreist sind. (Pressemitteilung W&W)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder