Stichprobe: Banken verlangen weiterhin horrende Dispo-Zinsen

Banken und Sparkassen verlangen oftmals noch immer horrende Zinsen für Dispositionskredite. Das ergab eine Stichprobe der Verbraucherzentrale NRW bei 15 Geldinstituten. Danach bewegten sich die Dispo-Zinsen im Oktober zwischen 7,9 Prozent und 16,99 Prozent. Das Angebot der teuersten Bank im Marktcheck der Verbraucherzentrale lag damit mehr als 16 Prozentpunkte über dem Drei-Monats-Euribor. Zu diesem Zinssatz leihen sich die Banken gegenseitig Geld. Er liegt seit Wochen unter 0,8 Prozent – so niedrig wie nie zuvor.
Ihre Privatkunden bitten die Banken dagegen weiterhin kräftig zur Kasse. Das teuerste Angebot im Check kam von der Citibank: Bei deren „Aktiv-Konto“ beträgt der Dispo-Zinssatz satte 16,99 Prozent. Die Santander Consumer Bank verlangt – je nach Höhe des in Anspruch genommenen Kredites – ebenfalls bis zu 16,98 Prozent. Die Postbank nimmt 13,5 Prozent, und auch die beiden privaten Branchenführer Deutsche Bank und Commerzbank langen mit 12,75 Prozent beziehungsweise 13,24 Prozent kräftig hin.
Dabei hatten die Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft bei einem Treffen mit dem Bundesfinanzminister am 1. September eine Erklärung unterzeichnet, in der sie versicherten, die Banken würden „die Verbesserung ihrer Refinanzierungssituation auch bei den Konditionen ihrer Finanzierungsangebote für Privatkunden (Baufinanzierung, Konsumentenkredite, Dispo-Kredite) einfließen zu lassen“. Mit anderen Worten: Die Kredit-Zinsen sollten deutlich sinken. In der Praxis ist davon allerdings nicht viel zu sehen. Zehn von 15 Instituten in der Stichprobe ließen ihre Zinssätze von Anfang Juli bis Mitte Oktober unverändert. Die Zinssenkungen der übrigen fünf Banken lagen im Mittel gerade mal knapp über einem halben Prozentpunkt.
Die Stichprobe der Verbraucherzentrale NRW wurde vom 16. bis zum 23. Oktober 2009 erhoben. Eine komplette Übersicht der Dispo-Zinssätze und der Zinssätze für geduldete Überziehungen gibt`s im Internet unter www.verbraucherfinanzwissen.de, dem kostenlosen Finanzportal der Verbraucherzentrale NRW. (Pressemitteilung Verbraucherzentrale NRW)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder