BKK gründen Vertragsarbeitsgemeinschaft in Niedersachsen und Bremen

70 Betriebskrankenkassen, die zusammen rund 1,5 Millionen Versicherte in Niedersachsen und Bremen betreuen, haben in Hannover unter Moderation des BKK Landesverbandes eine Vertragsarbeitsgemeinschaft gegründet.

Friedrich Schütte, Vorstandsvorsitzender der BKK24, wurde zum Vorsitzenden der Mitgliederversammlung gewählt. Sein Stellvertreter ist Werner Weiß, Vorstandsvorsitzender der BKK Salzgitter.

"Mit dieser Vertragsarbeitsgemeinschaft bündeln die Betriebskrankenkassen ihre Interessen.

Das stärkt unsere Verhandlungsposition, wenn es darum geht, durch neue Verträge mit niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern die Versorgung zu verbessern", sagte Klemens Pawisa, Stellvertreter des Vorstandes des BKK Landesverbandes Niedersachsen-Bremen.

Die Aufgaben der Vertragsarbeitsgemeinschaft, zählt der Vorsitzende Friedrich Schütte (BKK24) auf: Die hausarztzentrierte und die besondere ambulante Versorgung, die ambulante Behandlung im Krankenhaus, die Integrierte Versorgung und Rabattverträge für Arzneimittel mit den pharmazeutischen Unternehmen.

Aber auch um Ausschreibungen und Rabattverträge für Hilfsmittel wird es gehen.

Gemeinsam mit dem Landesverband koordiniert der Vertragsausschuss die künftige Arbeit und entscheidet über die Verträge, die dann verbindlich für alle 70 Betriebskrankenkassen gelten.

Mitglieder im Vertragsausschuss sind die fünf BKK mit den meisten Mitgliedern im Landesverbandsbereich: Die Deutsche BKK, BKK MOBIL OIL, BKK DER PARTNER, BKK firmus und die Daimler BKK.

Aus dem Kreis der übrigen BKK wurden vier weitere hinzu gewählt: die ATLAS BKK aus Bremen, die BKK FTE aus Wolfsburg, die BKK Salzgitter und die BKK Technoform aus Göttingen.

Klemens Pawisa: "Anders als in der Vergangenheit kann das BKK-System jetzt aber mit einer Stimme sprechen, weil nicht nur die Mitgliedskassen des BKK Landesverbandes in der Vertragsarbeitsgemeinschaft mitarbeiten, sondern auch viele so genannte einstrahlende BKK, die ihren Sitz außerhalb Niedersachsens und Bremens haben, aber hier eine größere Anzahl von Versicherten betreuen."

Pressemitteilung der BKK Niedersachsen-Bremen

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder