Startseite > Berufsunfähigkeits > Tipps > Worauf Sie bei einer Trading-Plattform achten müssen
Startseite > Berufshaftpflichtversicherung > Tipps > Worauf Sie bei einer Trading-Plattform achten müssen
14.06.2018

Worauf Sie bei einer Trading-Plattform achten müssen

Worauf Sie bei einer Trading-Plattform achten müssenNie war es so einfach, online ins Trading-Geschäft einzusteigen wie heute. Auf dem Markt tummeln sich Hunderte von Anbietern und Dutzende von Plattform-Softwares. Kein Wunder, dass nicht nur Einsteiger, sondern auch erfahrene Trader da leicht den Überblick verlieren. Zum Glück verfügen die meisten Plattformen über kostenlose Demokonten oder Probephasen, so dass man schnell erkennt, ob man mit der gewählten Software auf Dauer glücklich wird. Man muss nur auf einige wichtige Punkte achten.

 

Testphasen und kostenlose Konten

Egal ob Sie mit Währungen oder Aktien handeln wollen, ob Sie auf Zertifikate wetten möchten oder sich per Copy Trading an einen erfahrenen Broker heften möchten: Zuallererst sollten Sie in jedem Fall mit einem kostenlosen Demokonto starten. Es gibt noch immer Trading-Plattformen, die Einsteiger direkt ins kostenpflichtige Getümmel werfen. Lassen Sie die Finger davon. Erst gilt es, das Handwerkszeug zu erlernen und sich mit den vielfältigen Werkzeugen und Analyse-Charts vertraut zu machen, ehe man den ersten Euro riskiert. Sehr zu empfehlen sind auch kostenfreie Testphasen, mit denen bis zu einem konkreten Enddatum herumprobiert werden kann. So setzt man sich selbst auch ein wenig unter Druck, bis dahin wirklich im großen Spiel angekommen sein zu müssen.

 

Qualität und Zugänglichkeit der Software

Auf den ersten Blick kann einen die Nutzeroberfläche einer Trading-Plattform förmlich erschlagen. Die vielen Schaltflächen, Graphen und sich ständig verändernden Informationen sind mehr als gewöhnungsbedürftig. Trotzdem schaffen einige gute Trading-Plattformen es besser als andere, das Komplexe anschaulich zu visualisieren und eine intuitive Oberfläche zu bieten. Natürlich braucht man trotzdem etwas Zeit, um alles richtig kennenzulernen, doch wenn Sie nach zwei Wochen noch immer glauben, Sie seien in einem Science Fiction Film gefangen, dann wechseln Sie vielleicht doch noch einmal den Anbieter und suchen nach einer besseren Alternative. Dank Demokonto ohne Echtgeldeinsatz können Sie schließlich so oft wechseln wie Sie möchten. Übrigens: Die meisten kleinen Anbieter nutzen oft Ableger größerer Plattformen, die sich nur marginal unterscheiden. Die großen Banken hingegen haben oft eigene Softwares entwickelt, was sich in der Qualität in der Regel auch bemerkbar macht.

 

Wissensvermittlung und persönlicher Kontakt

Es ist noch nicht lange her, da standen einige Plattformen in dem Verdacht, den Neu-Brokern einfach nur den Mund wässrig machen zu wollen. Von Aufklärung, ordentlicher Einführung und echten, hilfreichen Tipps war keine Spur. Heute ist das anders. Der Kunde ist vorsichtiger und anspruchsvoller geworden und stürzt sich nicht mehr ohne gute Vorbereitung ins Getümmel. Daher sollten Sie darauf achten, dass die von Ihnen bevorzugte Plattform auch über eine große Wissensdatenbank und Tools zum Erlernen der Funktionen besitzt. Viele Anbieter führen Workshops durch, zeigen in detaillierten Videos, wie man die jeweilige Plattform nutzt oder halten umfangreiche Dokumente bereit, um sich in die Materie einzulesen. Unser Tipp: Nehmen Sie diese Angebote unbedingt an. Wir wissen, dass es Ihnen in den Fingern kribbelt und Sie dringend nach einem Erfolgserlebnis lechzen. Doch hinterher ärgern Sie sich nur, wenn Sie unvorbereitet ins Trading eingestiegen sind. Ebenfalls wichtig ist die schnelle und freundliche Beantwortung von Fragen über den Plattform-Support. Lässt man Sie warten oder antwortet nur auf Englisch, so scheinen Sie den Betreibern nicht sonderlich wichtig zu sein.

 

Mobile Lösungen und Apps

Immer mehr Trader verrichten Ihr Werk unterwegs über mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets. Da ist es nur folgerichtig, dass immer mehr Trading-Plattformen auch mobile Lösungen wie Apps anbieten. Manchmal haben diese Apps jedoch einen viel zu geringen Funktionsumfang oder haben Performance-Probleme - ärgerlich, besonders bei termindringenden Trades. Wenn Sie eine neue Plattform testen, sollten Sie daher immer auch gleich die mobile Variante herunterladen und ausprobieren. Läuft diese flüssig und bietet alle Analysewerkzeuge und Entscheidungsoptionen, die Sie brauchen, dann könnten Sie mit dieser Plattform auch langfristig glücklich werden.

 

© pixabay/PIX1861 Lizenz: CC0-Lizenz

Worauf Sie bei einer Trading-Plattform achten müssen

Worauf Sie bei einer Trading-Plattform achten müssenNie war es so einfach, online ins Trading-Geschäft einzusteigen wie heute. Auf dem Markt tummeln sich Hunderte von Anbietern und Dutzende von Plattform-Softwares. Kein Wunder, dass nicht nur Einsteiger, sondern auch erfahrene Trader da leicht den Überblick verliere ... weiter

Berufsunfähigkeitsversicherung: Nicht günstig, aber wichtig

Berufsunfähigkeitsversicherung: Nicht günstig, aber wichtigAn der Berufsunfähigkeitsversicherung scheiden sich die Geister. Laut Experten gehört sie zwar zu den wichtigsten Policen - denn wer nicht mehr arbeiten kann, fällt meist in ein tiefes finanzielles Loch. Allerdings: Sie kann sehr kostspielig sein.   ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...