Startseite > Baufinanzierung > News > Wohn-Riester: Geld vom Staat fürs Eigenheim
Startseite > Bausparen > News > Wohn-Riester: Geld vom Staat fürs Eigenheim
20.01.2009

Wohn-Riester: Geld vom Staat fürs Eigenheim

Die ersten Wohn-Riester-Produkte sind im November 2008 auf den Markt gekommen. Damit fördert der Staat nun auch Bürger, die mit einem Eigenheim fürs Alter vorsorgen wollen. Was ist mit Wohn-Riester möglich?

"Der Riester-Markt erweitert sich um Baudarlehen, Bausparverträge und um Riester-Renten mit der Option auf einen späteren Baukredit sowie um die Möglichkeit, die Immobilie mit dem angesparten Altersvorsorgekapital zu entschulden", sagt Kai Fischer, Fachbereichsleiter Baufinanzierung bei der Allianz Lebensversicherungs-AG.

Auch wer bereits einen Riester-Vertrag hat, kann das darauf angesparte Geld für den Immobilienerwerb verwenden. Allerdings gilt bis einschließlich 2009 noch eine Übergangsregelung. Bis dahin darf man sein Riester-Geld für Wohnzwecke nur entnehmen, wenn mindestens 10.000 Euro angespart sind.

Kai Fischer ergänzt: "Darüber hinaus haben wir ein ganz besonderes Angebot entwickelt: Entnimmt der Kunde kein Geld aus seinem Riester-Vertrag , erhält er einen Zinsvorteil von 0,5 Prozentpunkten auf die dann gültige Darlehenskondition. Den Zinsvorteil gibt es auf einen Betrag in Höhe der 4-fachen Summe der bis dann in die RiesterRente eingezahlten Beiträge und gutgeschriebenen Zulagen."

Wie kann man Wohn-Riester nutzen?

Mit Wohn-Riester unterstützt der Staat die Bürger bei dem Wunsch, im Alter mietfrei leben zu können. Deshalb werden selbst genutzte inländische Immobilien gefördert: von der Eigentumswohnung über die Genossenschaftswohnung bis hin zum lebenslang erworbenen Wohnrecht in einem Seniorenheim.

Wie hoch ist die staatliche Förderung?

Um in den Genuss der vollen Förderung zu gelangen, müssen vier Prozent des sozialversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens in den Vertrag einbezahlt bzw. ein Baudarlehen damit getilgt werden - maximal jedoch 2.100 Euro.

Die Grundzulage beträgt 154 Euro im Jahr, für jedes Kind gibt es 185 Euro, für jedes ab 2008 geborene Kind sogar 300 Euro. "Eine Familie mit zwei Kindern, von denen eines im Jahr 2008 geboren wurde, erhält also jährliche Zulagen von insgesamt 793 Euro und kann dadurch ihre Belastung deutlich senken", erläutert Kai Fischer.

Pressemitteilung der Allianz

baufinanzierung-Index (Berechnung)

Plugin-Fehler. Bitte installieren Sie den Flash Player.

Drei Kompetenzen, die die Finanzwelt mit Poker gemeinsam hat

Know-how rund um die Wohnungsbauprämie

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
-Anzeige- Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...