Startseite > Riester-Rente > News > Was Europas Stresstests erreichen können und was nicht
Startseite > UnternehmensInfo > News > Was Europas Stresstests erreichen können und was nicht
29.10.2014

Was Europas Stresstests erreichen können und was nicht

Ähnlich den Bestrebungen in den USA vor fünf Jahren, sind rigorose Stresstests der Banken auch in Europa unerlässlich: Sie tragen erheblich dazu bei, das Fundament für die gesamte Wirtschaft der Region und somit für eine dauerhafte Erholung der Konjunktur zu schaffen. Das ist zumindest die gute Nachricht, was die kürzlich von der Europäischen Zentralbank veröffentlichten Daten betrifft.

 

Allianz SE
München, 28.10.2014

Mohamed El-Erian, Chief Economic Adviser der Allianz

Aber damit diese Bewertung ihre volle Wirkung entfalten kann, muss Europa mehr tun. Und dazu gehört auch, die Arbeit an den vier Standbeinen der erfolgreichen wirtschaftlichen Integration zu Ende zu bringen.

 

Die Stresstests (früher AQR, d.h. Asset Quality Review) sind wichtig, weil Banken in Europa bei der Kanalisierung von Geldern in Richtung produktiver Aktivitäten eine unverhältnismäßig große Rolle spielen. Trotz deutlicher Kapitalerhöhungen in den letzten Jahren bestehen weiterhin Zweifel, was die Solidität ihrer Bilanzen und ihres Betriebs angeht, aber auch hinsichtlich ihrer Rolle als effektive Vermittler.

 

Die Tests sind auch unerlässlich für den Übergang der Region in ein einziges, einheitliches System, in dem die EZB, Europas vertrauenswürdigste Institution, weit größere aufsichtsrechtliche und regulatorische Verantwortung übernimmt.

 

Als umfassende Momentaufnahme des Bankensystems Ende Dezember 2013 hilft die AQR dabei, Informationsasymmetrien – d.h. den Informationsvorsprung, den bestimmte Parteien gegenüber anderen Parteien haben – und die Unsicherheiten, die aus dem Mangel an vertrauenswürdigen und vergleichbaren Daten herrühren, zu überwinden. Denn genau diese Asymmetrien und Unsicherheiten verhindern höhere Investitionen, Wachstum und finanzielle Stabilität.

 

Durch die Veröffentlichung von ausreichend Informationen würde es die EZB Analysten ermöglichen, die Stresstests aus der Perspektive ihrer eigenen Annahmen über regionale Konjunkturaussichten, Ausfallraten, die Reaktion der Banken etc. zu betrachten.

 

Wie steht es nun um die unmittelbaren Auswirkungen? Zumindest sollten die Stresstests schwächelnde Banken dazu bringen, sich Kapital zu besorgen, Vermögenswerte zu veräußern und - in bestimmten Fällen – zu solideren Einheiten zu fusionieren. Aber das ist noch nicht alles.

 

Die AQR ermöglicht eine stärkere Differenzierung zwischen guten und schlechten Investments. Somit werden besser geführte Banken belohnt werden und andere haben einen deutlicheren Anreiz, ihre Häuser in Ordnung zu bringen. Generell trägt die AQR auch dazu bei, Unsicherheiten zu beseitigen und den Kapitalfluss in den Bankensektor zu verbessern.

 

All diese Effekte können zu nachhaltigerem Wachstum führen und die Gefahr der finanziellen Instabilität verringern – schließlich geschah genau dies auch nach den Stresstests in den USA und führte dazu, dass sich die amerikanische Wirtschaft in den letzten Jahren weit besser entwickelte als die europäische. Aber wie in den USA, so können die Stresstests ihren vollen kurzfristigen Nutzen erst dann entfalten, wenn sich wachstumsfördernde Strukturreformen und Infrastrukturinvestitionen nicht weiter verzögern und die Fiskalpolitik ihre allzu restriktive Haltung aufgibt, welche ihre Reaktionsfähigkeit und Flexibilität bisher einschränkt.

 

Auf lange Sicht - und gerade weil sich mehrere Länder Europas zu einer Währungsunion zusammengeschlossen haben – lässt sich das Potenzial der AQR nur dann vollends ausschöpfen, wenn auch in den Bereichen, in denen die erfolgreiche, regionale Wirtschaftsintegration noch im Rückstand ist, Fortschritte erzielt werden.

 

Durch die Maßnahmen der EZB kommt Europa der Bankenunion, die für eine erfolgreiche Eurozone unerlässlich ist, einen Schritt näher. Jetzt sind die Politiker gefordert. Sie müssen sich den zwei verbleibenden Beinen des vierbeinigen europäischen Tisches zuwenden: der stärkeren finanzwirtschaftlichen und politischen Integration.

 

 

Von Mohamed A.El-Erian, im Original erschienen auf Bloomberg view am 27.10.2014. Abdruck mit Einverständnis. Die Meinungen im Artikel entsprechen denen des Autors.

  Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

 

Disclaimer   Kontakt für Presse

Petra Brandes
Allianz Group
Tel.: +49.89.3800-18797
E-Mail senden

  Mehr auf allianz.com Was Europas Stresstests erreichen können und was nicht 28.10.2014 | Allianz SE

Ähnlich den Bestrebungen in den USA vor fünf Jahren, sind rigorose Stresstests der Banken auch in Europa unerlässlich: Sie tragen erheblich dazu bei, das Fundament für die gesamte Wirtschaft der Region und somit für eine dauerhafte Erholung der Konjunktur zu schaffen. Das ist zumindest die gute Nachricht, was die kürzlich von der Europäischen Zentralbank veröffentlichten Daten betrifft.

Mehr dazu... Die zehn größten Schadensfälle 27.10.2014 | Allianz SE

Unser Fundstück der Woche, eine Infografik aus der Global Claims Review 2014 unseres  Industrieversicherers Allianz Global Corporate and Specialty (AGCS): Die zehn größten Schadensfälle 2014, die nicht von Naturkatastrophen herrührten.

Mehr dazu... Thanks, Otto! – wie das Bismarck’sche Pensionssystem uns noch heute beeinflusst 24.10.2014 | Allianz SE

Im Jahr 1889 begann der ‚Eiserne Kanzler‘ Otto von Bismarck mit der Einführung eines Rentengesetzes, das Deutschen über 70 ein gewisses Maß an finanzieller Sicherheit im Alter bot. Dieses Gesetz, das als Grundstein für die erste staatliche Pension der Welt gilt, beeinflusste ähnliche Systeme weltweit im 20. Jahrhundert und auch heute noch.

Mehr dazu... Mehr dazu...

Pressemitteilung Allianz ( Allianz SE

München, 28.10.2014 )





Berufsunfähigkeitsversicherung: Nicht günstig, aber wichtig

Berufsunfähigkeitsversicherung: Nicht günstig, aber wichtigAn der Berufsunfähigkeitsversicherung scheiden sich die Geister. Laut Experten gehört sie zwar zu den wichtigsten Policen - denn wer nicht mehr arbeiten kann, fällt meist in ein tiefes finanzielles Loch. Allerdings: Sie kann sehr kostspielig sein.   ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...