Startseite > Private Rentenversicherung > News > Das Alterseinkünftegesetz und seine Tücken
23.04.2009

Das Alterseinkünftegesetz und seine Tücken

Seit dem Jahr 2005 gilt das Alterseinkünftegesetz: Berufstätige werden steuerlich entlastet, indem sie in Versicherungen und Vorsorge investiertes Geld in steigendem Maße absetzen können. Im Gegenzug müssen Rentner wie auch Pensionäre ihre Alterseinkünfte versteuern und Geld an den Fiskus abführen. Welches Vorsorgeprodukt wie gefördert bzw. besteuert wird, hängt davon ab, welcher Kategorie es der Gesetzgeber zurechnet. Bei der Altersvorsorge sollte deswegen auch immer der Aspekt "Steuern" bedacht werden. Das Swiss Life Thema des Monats April "Alterseinkünfte und Steuern" beleuchtet unter www.swisslife.de/vorsorge die finanziellen Auswirkungen der Rechtslage aus Sicht der Arbeitnehmer. Im Mai folgt der zweite Teil: Alterseinkünfte und Steuern - Was Rentner wissen sollten. "Mit der Entscheidung für eine Art der Altersvorsorge beeinflusst ein Arbeitnehmer bereits, welchen Anteil seiner Versicherungsleistungen er als Rentner später versteuern muss. Denn ob Riester-Rente oder private Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung oder Kapitallebensversicherung - für verschiedene Versicherungstypen gelten unterschiedliche Steuerregeln", erklärt Jan Bade, Vertriebsmanager bei Swiss Life in Deutschland. "Aus diesem Grund sollte man sich gründlich beraten lassen, bevor man sich für eine bestimmte Vorsorgeform entscheidet. Allerdings gilt es zu bedenken: Steuerersparnis ist nicht alles, was eine verlässliche Altersvorsorge ausmacht." Für wen welche Vorsorge am besten geeignet ist, hängt von den individuellen Anforderungen und Plänen ab. Beispielsweise ist die Riester-Rente zwar für kinderreiche Familien grundsätzlich attraktiv. Wer jedoch vom Ruhestand im sonnigen Süden träumt, fährt damit schlecht: Auswanderer müssen nämlich die gesamte Förderung zurückzahlen. Welche Vorsorgelösung wie gefördert bzw. besteuert wird und was es zu beachten gilt, wird im 1. Teil des Themas "Alterseinkünfte und Steuern" unter www.swisslife.de/vorsorge erklärt.

Pressemitteilung der Swiss Life

Paypal, Entercash und Co. - Online-Bezahldienste werden immer beliebter

Paypal, Entercash und Co. - Online-Bezahldienste werden immer beliebter Immer mehr Menschen nutzen Online-Bezahldienste für Geldüberweisungen. Die klassische Banküberweisung kommt hierdurch deutlich seltener zum Einsatz als früher. Jetzt stellt sich die Frage, ob sie grundsätzlich vor dem Aus steht oder lediglich durch weitere Bezahlformen ergänzt wird. Festzustellen ist, dass die Digitalisierung neue Bezahlformen hervorbringt, die in vielfältigen Einsatzgebieten von Nutzen sind. ... weiter

Investieren vs. Glücksspiel - wo liegen die Unterschiede?

Investieren vs. Glücksspiel - wo liegen die Unterschiede?Jeder träumt davon, nicht mehr ins Büro zu müssen, sondern Geld einfach von zu Hause zu verdienen. Die Möglichkeit, heute bei Brokern einfach online ein Depot zu eröffnen und dann selbst spekulative Wertpapiere zu handeln, verlockt. Einige Anleger werden schnell zu Zockern, die das Parkett mit dem Casino verwechseln. ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...