Gute Gründe sprechen derzeit dafür, dem Vermieter Adieu zu sagen

2010 sind die Mieten laut dem Wohninstitut Empirica stärker gestiegen als die Inflationsrate. Nicht nur in Großstädten: Auch in Zweibrücken, Solingen oder Oldenburg legten sie um mehr als zehn Prozent zu. 2011 werden Mieten für Neubauwohnungen durchschnittlich um bis zu 2,5 Prozent teurer, sagt der Immobilienverband Deutschland (IVD) voraus. Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage öffnet sich immer weiter. Die Anzahl der Haushalte nimmt zu, der Raumbedarf je Bewohner wächst. Und besonders die attraktiven Ballungsräume sind seit Jahren mit dem Neubau von Wohnungen im Hintertreffen. Das Resultat: steigende Mietpreise.

Baugeld wird teurer
Wer in die eigenen vier Wände wechseln will, sollte knallhart kalkulieren. Denn Immobilienkäufer sind Investoren, die große Summen bewegen. Da heißt es, den Bleistift zu spitzen, ganz in Ruhe nachzurechnen und von einem kompetenten Berater unterschiedliche Finanzierungsmodelle abzufragen.
Tipp: An Eigentum Interessierte sollten 2011 nicht zu viel Zeit verstreichen lassen. Stefanie Binder von der BHW Bausparkasse: „Wir erwarten, dass die Zinsen im Jahresverlauf weiter steigen werden. Deshalb raten wir Baufamilien und Käufern, sich zügig zu entscheiden und das günstige Baugeld langfristig garantieren zu lassen. Mit Laufzeiten von zehn oder mehr Jahren sind sie auf der sicheren Seite.“

Langfristige Zinsen sichern
Ein Rechenbeispiel für eine langfristige Finanzierung: Eine Zweizimmerwohnung kostet 120.000 Euro, der Käufer kann 20.000 Euro Eigenkapital aufbringen. Die Zinsen legt der frischgebackene Eigentümer per Konstant Darlehen von BHW über den Zeitraum von ca. 13 Jahren auf 4,5 Prozent fest und tilgt über einen in den Kredit integrierten Bausparvertrag. Die Monatsrate beträgt über die gesamte Laufzeit von ca. 24 Jahren 600 Euro. Stefanie Binder: „Neueigentümer haben bei einem Darlehensmodell mit eingebautem Bausparvertrag den Vorteil, die Bausparförderung nutzen zu können, sofern sie die Einkommensgrenzen einhalten.“
Info: Informationen unter www.bhw.de. Langfristige Niedrigzinsen, denen das Auf und Ab an den Märkten nichts anhaben kann, sind eine schöne Aussicht für wechselwillige Mieter. Am besten sie verabschieden sich von ihrem Vermieter, bevor die nächste Mieterhöhung ins Haus flattert.

Pressemitteilung der BHW Bausparkasse

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder