Führerschein zu teuer? Checkliste hilft beim Sparen

„In Baden-Württemberg liegen die Kosten für die Ausbildung zum Führerschein der Klasse B zwischen 1.400 Euro und 1.800 Euro. Dazu kommen noch die amtlichen Gebühren“, so Peter Tschöpe, Vorsitzender des Fahrlehrerverbandes Baden-Württemberg, zu forium.de. Wir zeigen Ihnen, welche Kosten sich dahinter verbergen und wie man die Preise von Fahrschulen vergleichen kann.

So finden Sie den richtigen Fahrlehrer

[!–T–]

(dhe) „Mist! Ich habe beim Abbiegen den Fahrradfahrer zu spät gesehen“, sagt Peter zu seiner Oma. Da die Großmutter ihrem Lieblingsenkel den Führerschein bezahlt, kann Peter die zusätzlichen Fahrstunden und unerwarteten Kosten für den zweiten Versuch verkraften.“ Ärgerlich ist es für die Oma. Aber nicht nur ein kleiner Fehler in der Fahrprüfung kann dafür sorgen, dass ein Führerschein teurer wird als erwartet: Wer sich im Vorfeld nicht über die möglichen Kosten informiert, verschenkt viel Geld. Schließlich kann jede Fahrschule ihre Preise für Grundgebühr, Fahrstunden und Co. selbst festlegen.

Einblick durch unverbindliche Theoriestunde

Vor Vertragsabschluss bieten viele Fahrschulen die Möglichkeit zu einer unverbindlichen Teilnahme am Theorieunterricht an. Es empfiehlt sich, diese Gelegenheit zu nutzen um die Fahrschule kennenzulernen.

„Auch sollte man bei der Wahl der Fahrschule auf jeden Fall darauf achten, ob der Fahrlehrer vor und nach jeder Fahrstunde den Ausbildungstand bespricht und Aufzeichnungen über den Ausbildungsverlauf führt“, sagt Peter Tschöpe vom Fahrlehrerverband.

Die passende Fahrschule

Nicht alle Fahrschulen veröffentlichen detaillierte Preise im Internet. In diesen Fällen hilft eine E-Mail-Anfrage, ein Anruf oder ein Besuch in der Fahrschule. Übrigens: Dank des Fahrschullehrergesetzes muss jede Fahrschule in ihren Räumen die Entgelte und Geschäftsbedingungen aushängen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder