Startseite > Krankenversicherung > News > PKV: HanseMerkur mit Bekenntnis zur 1.Klasse-Medizin
12.09.2008

PKV: HanseMerkur mit Bekenntnis zur 1.Klasse-Medizin

Die HanseMerkur Krankenversicherung AG wirbt ab heute mit einer TV- und Print-Kampagne für einen Wechsel in die Private Krankenversicherung noch im laufenden Jahr.

Das Hamburger Unternehmen setzt dabei klar auf Spitzenversorgung im Krankheitsfall und möchte vertrieblich sowohl Kassenmitglieder für einen privaten Ergänzungsschutz gewinnen als auch freiwillig gesetzlich Versicherte für die PKV-Vollversicherung.

Denn ihnen stehen ab 2009 mit dem Einheitsbeitragssatz von voraussichtlich um die 15,5 Prozent empfindliche Kostensteigerungen ins Haus.

"Mit unserer Kommunikationskampagne unter dem Motto ,Jetzt rein in die Private Krankenversicherung' setzen wir uns bewusst von der ideologisch getriebenen Neiddebatte um die sogenannte 'Zwei-Klassen-Medizin' ab, die nicht die PKV zu verantworten hat, sondern die das Resultat politisch gewollter Rationierungen in der gesetzlichen Krankenversicherung ist", erklärte Fritz Horst Melsheimer, Vorstandsvorsitzender der HanseMerkur Versicherungsgruppe in Hamburg.

"Das Gegenteil von 'Zwei-Klassen-Medizin' wäre ja die 'Ein-Klassen-Einheitsmedizin' und das Ende von Wettbewerb bei schlechterer Versorgung aller. Als zweitältestes deutsches PKV-Unternehmen setzt die HanseMerkur daher vertrieblich auf jene Leistungsmerkmale, welche den privaten vom gesetzlichen Krankenversicherungsschutz unterscheiden:

Wahlfreiheit, lebenslange Leistungsgarantie, Demographiesicherheit durch Kapitaldeckung und Zugang zur 'Medizin erster Klasse zu Top-Konditionen', wie es in unserer Werbekampagne zum Ausdruck kommt", so Melsheimer weiter.

Wechsel in die PKV noch in 2009 sinnvoll Dabei ist nicht nur das attraktivere Leistungsniveau der privaten Krankenversicherung ein Argument für den Wechsel in die PKV noch im laufenden Jahr. Durch den Einheitsbeitragssatz der Kassen (GKV) ab 2009 von voraussichtlich mindestens 15,5 Prozent kommt auf nicht wenige der wechselfähigen 7,5 Millionen freiwillig gesetzlich Versicherten eine monatliche Beitragserhöhung von um die 100 Euro zu.

Und im Zusammenhang mit weiter steigenden Ausgaben durch medizinischen Fortschritt und die demographische Entwicklung prognostizieren gesetzliche Kassen auch nach Einführung des Gesundheitsfonds schon heute weitere Zusatzbeiträge in den kommenden zwei bis drei Jahren.

"Dies wird weitere Leistungseinschränkungen in der GKV bei steigenden Beiträgen nach sich ziehen", so HanseMerkur-Vorstandschef Melsheimer.

"Vor dem Hintergrund der saftigen Beitragserhöhungen und der zu erwartenden Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze durch den Gesetzgeber für das Jahr 2009 sollten freiwillig gesetzlich Versicherte noch in diesem Jahr in die PKV wechseln.

Ein Schritt, der nicht nur für den Arbeitnehmer ob des besseren Leistungsportefeuilles und aus ökonomischer Sicht sinnvoll ist. Denn auch auf die Arbeitgeber rollt wegen des hohen Einheitsbeitrages in der GKV ab 2009 eine Kostenlawine zu", erklärte Melsheimer.

Und last not least ist für freiwillig gesetzlich versicherte Selbständige der Wechsel in die PKV geboten. Denn im Zuge der Gesundheitsreform erhalten sie ab 2009 von ihrer Kasse kein Krankengeld mehr.

Dieses ist zwar im Rahmen eines Wahltarifes versicherbar, allerdings nur mit einer Bindungspflicht von drei Jahren und ohne - wie in der PKV üblich - Kündigungsrecht bei einer Beitragserhöhung.

"Die HanseMerkur macht mit ihren Selbständigen- und Angestellten-Tarifen, für die wir schon jetzt eine Beitragsstabilität bis mindestens Januar 2010 zusichern können, attraktive und kostengünstige Angebote", so Fritz Horst Melsheimer.

HanseMerkur: Wachstums- und leistungsstarkes PKV-Unternehmen Die HanseMerkur Krankenversicherung AG (HMK) gehört zu den wachstumsstärksten PKV-Unternehmen Deutschlands. Im sechsten Jahr in Folge wuchs die HMK im Jahre 2007 deutlich über Marktdurchschnitt und konnte sowohl im Krankenvoll- (+12,5%) als auch im Zusatzversicherungsgeschäft (+25,6%) den zweithöchsten Neuzugang von allen PKV-Unternehmen verbuchen.

Flankiert wird der Wachstumskurs nicht nur durch zahlreiche Top-Produktratings sondern auch durch herausragende Unternehmensbewertungen. Der map report attestierte der HMK im März 2008 im dritten Jahr in Folge das Qualitätsurteil "sehr gut".

Im Bilanzcheck des Analysehauses Morgen & Morgen für das Wirtschaftsmagazin Capital (02/2008) gab es für alle zentralen Kriterien (Beitragsvolumen, Prämienzuschlag, Nettoverzinsung, Verwaltungskosten, Rückstellungen, Stille Reserven, Wachstum) die Höchstbewertung "sechs Punkte" und einen Platz in der Spitzengruppe der deutschen PKV-Unternehmen.

Und das Deutsche Institut für Servicequalität (DISQ) bescheinigte der HMK in seiner Studie "Beste Krankenzusatzversicherung 2008" (04/2008) die Branchenposition 2 ("gut") von 20 untersuchten PKV-Unternehmen in punkto Servicequalität (Telefon, E-Mail, Internet).

PKV-Werbekampagne schreibt Meister-Positionierung fort Mit dem aktuellen Werbeauftritt setzt die HanseMerkur Versicherungsgruppe ihre erfolgreiche Kommunikationskampagne aus der Altersversorgung (RiesterMeister mit Mario Gomez) in ihrem Kerngeschäftsfeld Private Krankenversicherung fort.

Als "meisterliches" Testimonial wurde die deutsche Weltmeisterin im Kanu-Slalom, Jasmin Schornberg, gewonnen. Die 20-sekündigen TV-Spots ("Jetzt rein in die Private Krankenversicherung!") werden zwischen dem 10. September und dem 2. November 2008 auf öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern zu sehen sein.

Die flankierende Anzeigen-Kampagne ("Jetzt rein in die Private!") läuft zwischen dem 11. September und dem 23. Oktober 2008 in reichweitenstarken und themenaffinen Zeitungen und Zeitschriften. Das Gesamt-Werbevolumen liegt bei 3 Mio. Euro.

Der TV-Spot und das Making-of können unter www.hansemerkur.de eingesehen werden. Dort stehen auch das Anzeigenmotiv, ein Factsheet zur Kampagne und Pressefotos vom Drehtag zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Pressemitteilung der HanseMerkur

ETF oder Aktien? So unterscheiden sich diese Formen der Geldanlage

ETF oder Aktien? So unterscheiden sich diese Formen der GeldanlageAuch wenn beides Investitionen an der Börse sind, gibt es doch einen großen Unterschied zwischen Aktien und ETFs. Während bei einer Investition in Aktien in Einzeltitel investiert wird, bilden ETFs gleich mehrere Aktien oder einen ganzen Index ... weiter

Drei Kompetenzen, die die Finanzwelt mit Poker gemeinsam hat

Drei Kompetenzen, die die Finanzwelt mit Poker gemeinsam hatCaption: Um beim Pokerspielen Erfolg haben zu können, werden diverse Fähigkeiten benötigt, die auch in der Finanzwelt unabdingbar sind. Die wenigsten würden auf den ersten Blick vermuten, dass Poker und die Finanzwelt viel gemeinsam haben ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...