Startseite > Redaktion > Tipps > Autokredit oder Leasing – Tipps für die Finanzierung von Firmenwagen
12.02.2020

Autokredit oder Leasing – Tipps für die Finanzierung von Firmenwagen

steering-wheel-801994_1920.jpg

Als Unternehmer steht man meist irgendwann vor der Frage: Firmenwagen ja oder nein? Fällt die Entscheidung auf ja, steht man vor der nächsten Wahlmöglichkeit: Kaufen oder leasen? Je nachdem für welchen Weg sich der Unternehmer entscheidet, hat dies Auswirkungen auf die Finanzlage. Es gibt viel zu bedenken. Hauptsächlich die steuerlichen Aspekte stehen dabei oftmals im Fokus. Doch welche Möglichkeit ist nun die beste für das Unternehmen? Und lohnt sich Leasing auch für Privatpersonen?

Firmenwagen leasen oder per Autokredit finanzieren?

Ob ein Firmenwagen geleast oder per Autokredit finanziert wird, hängt meist von vielen Faktoren ab. Pauschal kann man diese Frage also nicht ganz einfach beantworten. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Daher müssen je nach individueller Situation des Unternehmens verschiedene Aspekte wie zum Beispiel die Regelungen mit dem Finanzamt berücksichtigt werden. Das Ziel ist jedoch klar: Das Unternehmen möchte eine kostengünstige Lösung für die Anschaffung des Fahrzeugs finden.

 

Leasen eines Firmenwagens

Beim Leasen eines Fahrzeugs ist es ähnlich wie beim Mieten einer Wohnung: Man vereinbart eine Art Mietvertrag über einen bestimmten, oftmals relativ niedrigen, Betrag im Monat. Im Gegenzug kann das Fahrzeug für einen entsprechenden Zeitraum genutzt werden. Die Leasingrate kann als monatliche Betriebsausgabe steuerlich abgesetzt werden. Meist ist die Vertragslaufzeit eher kurz und schont damit auch die Liquidität des Unternehmers. Nach Ablauf des Leasingvertrags kann das Fahrzeug in den eigenen Besitz übergehen ? muss es aber nicht. Man unterscheidet zwischen Kilometerleasing und Restwertleasing.

 

Kilometerleasing: Hierbei wird eine Obergrenze für die fahrbare Kilometerzahl festgelegt. Wird diese Grenze vom Leasingnehmer überschritten, ist eine Nachzahlung fällig.

Restwertleasing: Bei dieser Variante wird vorab ein bestimmter Restwert für das Fahrzeug zum Ende des Leasingvertrags festgelegt. Bei Rückgabe erfolgt eine Wertermittlung. Auch hier kann eine Nachzahlung fällig werden, wenn der Wert niedriger als vereinbart ist.

 

Finanzierung eines Firmenwagens über einen Autokredit

Bei der Finanzierung eines Firmenwagens zahlt der Unternehmer eine vereinbarte monatliche Rate über eine relativ lange Vertragslaufzeit. Nach Ablauf der kompletten Ratenzahlung geht das Fahrzeug in den Besitz des Unternehmers über. Im Gegensatz zum Leasing können die Raten hierbei nicht steuerlich abgesetzt werden. Allerdings hat der Unternehmer die Möglichkeit, den Vorsteuerbetrag geltend zu machen und über eine Nutzungsdauer von sechs Jahren abzuschreiben. Auch die Zinsen und laufenden Betriebskosten sind als Betriebsausgabe steuerlich absetzbar.

 

Und welcher Weg ist nun der beste bei der Anschaffung eines Firmenwagens?

Pauschal gibt es kein richtig oder falsch ... Leasen bietet gegenüber dem Kauf eines Fahrzeugs viele steuerliche Vorteile. Die jeweilige Rate kann gleich als Betriebsausgabe geltend gemacht werden. Ein Steuerberater sollte aber auf jeden Fall hinzugezogen werden, um wirklich den größten Nutzen zu erreichen. Unternehmer können bei kurzen Laufzeiten stets das neueste Fahrzeugmodell leasen und damit bei Kunden und Mitarbeitern punkten. Allerdings können bei der Rückgabe des Fahrzeugs die Nachteile des Leasens in Form von Nachzahlungen beim Überschreiten der Kilometerleistung oder bei einer Wertminderung zu spüren sein.

Der Kauf eines Firmenwagens hat den Vorteil, dass der Unternehmer an weniger Verpflichtungen gebunden ist. Die längere Nutzungsdauer bei geringerer Finanzierungsrate spricht für einen Autokredit. Der wiederum bindet dagegen Liquidität. Doch der Wagen geht nach Abschluss der Finanzierung beziehungsweise nach einer Anzahlungssumme und Schlussrate in den Besitz des Unternehmers über und kann dann selbstständig veräußert werden. Der Nachteil liegt bei einem eventuellen Wertverlust des Fahrzeugs, sodass der Verkäufer dann weniger Geld dafür bekommt.

 

Welche Variante bietet sich für Privatpersonen an?

Ein Auto zu leasen funktioniert privat genauso wie geschäftlich: Statt eines Kaufs erfolgt eine Art Miete in Form einer monatlichen Rate bei einem Leasinggeber. Nach einer vereinbarten Vertragslaufzeit gibt der Mieter den Wagen wieder zurück. Eine vorzeitige Kündigung des Vertrags ist allerdings schwierig. Als Gewerbetreibender, Freiberufler oder Unternehmer können die Leasinggebühren als Betriebsausgabe steuerlich geltend gemacht werden. Die Steuerlast wird so gemindert. Als Privatperson kann dieser Vorteil jedoch nicht genutzt werden. Und zudem ganz wichtig zu beachten, sind die verschiedenen Klauseln im Leasingvertrag und der Leasingfaktor. Um Zusatzkosten zu vermeiden, sollte der Vertrag vorab exakt geprüft werden.

Für Privatpersonen, die ein Auto langfristig nutzen wollen, bietet sich eher die Finanzierung über einen Autokredit an. Für einen solchen zweckgebundenen Kredit bieten die Geldgeber aktuell sehr günstige Zinsen an. Mithilfe eines Kreditrechners können im Vorfeld bereits Rate, Zinsen und Laufzeit ermittelt werden. Am Ende geht das Auto mit der Abgabe einer Schlussrate in den Besitz des Nutzers über.

© pixabay/Free-Photos Lizenz: CC0-Lizenz

Paypal, Entercash und Co. - Online-Bezahldienste werden immer beliebter

Paypal, Entercash und Co. - Online-Bezahldienste werden immer beliebter Immer mehr Menschen nutzen Online-Bezahldienste für Geldüberweisungen. Die klassische Banküberweisung kommt hierdurch deutlich seltener zum Einsatz als früher. Jetzt stellt sich die Frage, ob sie grundsätzlich vor dem Aus steht oder lediglich durch weitere Bezahlformen ergänzt wird. Festzustellen ist, dass die Digitalisierung neue Bezahlformen hervorbringt, die in vielfältigen Einsatzgebieten von Nutzen sind. ... weiter

Investieren vs. Glücksspiel - wo liegen die Unterschiede?

Investieren vs. Glücksspiel - wo liegen die Unterschiede?Jeder träumt davon, nicht mehr ins Büro zu müssen, sondern Geld einfach von zu Hause zu verdienen. Die Möglichkeit, heute bei Brokern einfach online ein Depot zu eröffnen und dann selbst spekulative Wertpapiere zu handeln, verlockt. Einige Anleger werden schnell zu Zockern, die das Parkett mit dem Casino verwechseln. ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...