Startseite > Krankenkassen > News > Ab 2008: Änderungen bei schwerwiegend chronisch Kranken
30.12.2007

Ab 2008: Änderungen bei schwerwiegend chronisch Kranken

Gesetzlich Versicherte kommen in den Genuss einer Zuzahlungsbefreiung, wenn sie zwei Prozent ihres Jahresbruttoeinkommens für Zuzahlungen aufwenden müssen.

Bei schwerwiegend chronisch Kranken liegt die Grenze bei einem Prozent.

Das Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-WSG)?- kurz die Gesundheitsreform 2007 - sieht mit Wirkung ab dem 1. Januar 2008 vor, dass die Belastungsgrenze von einem Prozent schwerwiegend chronisch Kranken nur noch unter bestimmten Voraussetzungen zustehen soll.

Diese Einschränkung gilt nur für Versicherte, die mit dem Inkrafttreten des Gesetzes am 1. April 2007 erstmals Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch nehmen dürfen.

Betroffen sind daher Frauen, die nach dem 1. April 1987, und Männer, die nach dem 1. April 1962 geboren sind.

Tritt bei diesem Personenkreis später einmal eine schwerwiegend chronische Erkrankung ein, so müssen die Betroffenen nachweisen, dass sie sich regelmäßig über die Vor- und Nachteile entsprechender Vorsorgeuntersuchungen beraten ließen.

Dies bedeutet, dass z.B. eine derzeit 20-jährige gesunde Frau, bei der sich erst in einigen Jahren eine schwerwiegend chronische Erkrankung einstellt, nur dann in den Genuss der einprozentigen Zuzahlungsgrenze kommt, wenn sie eine entsprechende Beratung lückenlos nachweisen kann.

Zu den nachzuweisenden Vorsorgeuntersuchungen zählen zunächst erst einmal lediglich Untersuchungen zur Früherkennung des Brustkrebses (Mammographie-Screening), des Darmkrebses (Schnelltest auf occultes Blut oder Früherkennungskoloskopie) und des Gebärmutterhalskrebses.

Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur Einbeziehung weiterer Krebsfrüherkennungs- und Gesundheitsuntersuchungen, wie beispielsweise der so genannte "Check-Up" oder die Früherkennungsuntersuchung von Krebserkrankungen der Prostata, stehen noch aus.

Die Beratung muss dabei von einem Arzt erbracht werden, der berechtigt ist, die entsprechende Untersuchung auch durchzuführen.

Ausgenommen von der Pflicht zur Beratung sind z.B. Personen mit schweren geistigen Behinderungen und bestimmten schweren psychischen Erkrankungen, denen die Teilnahme an den Vorsorgeuntersuchungen nicht zugemutet werden kann.

Bei Patienten, die bereits als schwerwiegend chronisch erkrankt gelten, bleibt alles beim Alten. Bei therapiegerechtem Verhalten steht Ihnen wie bisher die einprozentige Belastungsgrenze vom Bruttoeinkommen zu.

Pressemitteilung der VZ Sachsen

Zeckensaison 2013: Welche Versicherung zahlt?

Zeckenrisiko Wenn der Frühling kommt, wird sie aktiv. Sie lauert auf Gräsern und Büschen und lässt sich von einem vorbei kommenden Warmblüter abstreifen: Die Zecke, oder der Gemeine Holzbock, so die bei uns am häufigsten vorkommende Zeckenart, lebt als Parasit vom Blut eines unfreiwilligen Wirtes. Oft kann sie dabei gefährliche Krankheiten übertragen. Welche Versicherung hilft im Ernstfall? < ... weiter

Versicherungen für den Start ins Berufsleben

Der "Ernst des Lebens" beginnt meist nicht nur mit der Lehre oder dem Studium sondern auch mit Papierkram: Versicherungen muss der Auszubildende oder Student teilweise selbst abschließen, welche, das lesen Sie hi ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...