LBS Wegweiser-Preis für Nachwuchsjournalisten vergeben

Anfang Mai wurde in Münster zum zweiten Mal der LBS Wegweiser-Preis für Nachwuchsjournalisten vergeben. Knapp 200 Teilnehmer zwischen 14 und 24 Jahren hatten sich beworben. LBS-Vorstand Rainer Schäfer: „Wer meint, junge Menschen würden nur noch Banalitäten im 140-Zeichen-Twitter-Umfang verbreiten, wurde von den Beiträgen angenehm überrascht.“ Zu gewinnen gab es neben Sachpreisen 15 Profi-Journalismus-Coachings. Partner sind die LBS West, die Junge Presse e.V., der Deutsche Fachjournalisten-Verband, die KLARA-Journalistenschule und die UVK Verlagsgesellschaft.

Vom Afghanistan-Einsatz bis zum elsässischen Weinfest, von den Paralympics in Peking bis zum Leben in einer Hartz IV-Familie reicht das Spektrum der prämierten Beiträge.

Den ersten Preis errang die 19jährige Schülerin Anna-Lisa Behnke aus Mühldorf mit dem Schicksalsbericht „Mit einem Bein im Leben“ über einen deutschen Soldaten im Afghanistan-Einsatz. Jurysprecher Christoph Fasel, Professor für Kommunikationsmanagement in Calw: „Mit Lakonie und bemerkenswerter Zurückhaltung ist es der Autorin gelungen, in wenigen Zeilen ein komplettes Kriegs-Drama zu erzählen und fühlbar zu machen.“

Der zweite Preis geht an Lisa Meyer (22) aus München, die sich unter dem Titel „Der Tod ist sein Leben“ mit der Kriegsbewältigung eines Vietnam-Veteranen auseinandersetzte. Fasel: „Scharf beobachtet, einfühlsam erzählt und in jeder Zeile eine Anklage geben den Irrsinn des Krieges.“

Platz drei gewinnt Dalia-Ruth Grinfeld (15) aus Berlin. „Ey, du scheiß Jude!“ beschreibt den Antisemitismus im Deutschland des 21. Jahrhunderts. Sie habe, so Fasel, einen wütenden Text über den alltäglichen Antisemitismus geschrieben, dessen Wucht sich in das Herz des Lesers einbrenne.

Die Preisträger waren zu einem dreitägigen Journalismus-Coaching in Münster eingeladen. Klaus Steiner, Leiter der KLARA-Journalistenschule Berlin, präsentierte ein Marathon-Programm. Umgang mit Sprache und journalistischen Stilformen gehörte ebenso dazu wie ein Interviewtraining mit Hörfunk-Redakteur Andreas Bormann, das sofort umgesetzt wurde: Wolfgang Kleideiter, stellvertretender Chefredakteur der Westfälischen Nachrichten, wurde zur Zukunft der Medien und zur eigenen Person befragt.

Weiterer Schwerpunkt des Intensiv-Trainings: Mobile Journalism mit Crossmedia-Journalist Matthias Krause. Er hatte frisch aus New York die neuesten Multimedia-Publikationen mitgebracht, die Diskussion wurde kurzerhand im Internet übertragen.

Pressemitteilung der UVK Verlagsgesellschaft!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder